Umsatzeinbußen für Betriebe - Schärfere Kontrollen gefordert

Kreishandwerkerschaft: 100 Mio. Euro Verlust durch Schwarzarbeit

Waldeck-Frankenberg. Dem Handwerk im Landkreis gehen durch Schwarzarbeit pro Jahr 100 Millionen Euro Umsatz verloren. Auf diese Summe schätzt Gerhard Brühl, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, die Einbußen.

Seiner Ansicht nach hat die Wirtschaftskrise die Schattenwirtschaft in der Region weiter angefeuert.

Das für unsere Region zuständige Hauptzollamt Gießen hat für das Jahr 2009 in Nord-, Ost- und Mittelhessen insgesamt 4293 Ermittlungsverfahren zum Thema Schwarzarbeit abgeschlossen. Dabei wurden Freiheitsstrafen von zusammen mehr als 47 Jahren und Geldstrafen von fast einer Million Euro verhängt.

In größeren Fällen kann die Summe der hinterzogenen Abgaben eine halbe Million Euro und mehr betragen: Aktenkundig sind beim Hauptzollamt unter anderem ein Bau- und ein Forstunternehmen, deren Fälle im Jahr 2009 diese Größenordnung erreicht haben. Insgesamt lag die Schadenssumme allein durch entgangene Abgaben, die das Zollamt Gießen für die gesamte Region vergangenes Jahr aufgedeckt hat, bei 16 Millionen Euro.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare