Kreiskrankenhaus in Frankenberg feiert 60-jähriges Bestehen

+
Die Redner des Festakts „60 Jahre Kreiskrankenhaus“ in Frankenberg: (von links) Landrat Dr. Reinhard Kubat, Bürgermeister Christian Engelhardt, Betriebsratsvorsitzender Uwe Patzer, Jochen Metzner (Referatsleiter Krankenhausversorgung Hessisches Sozialministerium), Ärztlicher Direktor Dr. Harald Schmid, Krankenhaus-Geschäftsführer Christian Jostes. Zahlreiche Gäste, darunter viele Mitarbeiter und ehemalige Beschäftigte, feierten mit.

Frankenberg. Zum 60. Krankenhausgeburtstag stellte Landrat Dr. Reinhard Kubat den Beschäftigten ein „Geschenk“ in Aussicht: Inzwischen sei das Haus so gut aufgestellt, dass man die Rückkehr in den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes planen könne.

Mehr Informationen

Hier finden Sie ein PDF zur Geschichte

Ein konkretes Zeitfenster könne er zwar noch nicht nennen, sagte Kubat am Freitagnachmittag, aber man arbeite daran. „Und ich versichere Ihnen, es wird auch so kommen“, formulierte der Landrat vor 300 Gästen, darunter vielen aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern, in der Frankenberger Ederberglandhalle.

Dafür, dass das Haus, das einst in finanziellen Nöten war, heute wieder so aufgestellt sei, wurden „vor allem vom Personal große Opfer verlangt“, sagte Kubat. Nun sollten diejenigen, die durch ihren Einsatz das Haus wieder auf eine solide Basis gestellt hätten, auch am Erfolg beteiligt werden.

Das Kreiskrankenhaus sei wohnortnah, fürsorglich und innovativ, sagte Geschäftsführer Christian Jostes. Der Wandel im Gesundheitssystem mache es auch hier manchmal nötig, die Blickrichtung zu ändern und in Einzelfällen alte Zöpfe abzuschneiden. Man werde sich weiterentwickeln, Synergien nutzen und sich dem demografischen Wandel anpassen. Und alle seien eingeladen, diesen Weg gemeinsam zu gehen.

Betriebsratsvorsitzender Uwe Patzer sprach für die Beschäftigten. Diese würden seit langem auf eine positive Lohnentwicklung warten, sagte er. Nun bestehe die große Hoffnung, dass ein für alle einheitliches Tarifsystem eingeführt werde.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare