Battenberg

Krimis im Rosengarten

- Battenberg (ph). Vier spannende Kurzgeschichten wurden am Sonntagabend am Battenberger Rathaus vorgelesen.

Unterhaltsam war der Krimi-Abend im Rosengarten am Sonntagabend. Der Geschichtsverein hatte unter dem Titel „Tatort Rosengarten – nicht immer ist der Gärtner auch der Mörder“ dazu eingeladen. Vorsitzender Jürgen Hübner begrüßte die Zuhörer-Runde auf dem Boule-Platz unter dem Rosengarten.

Vor der alten, mit Efeu bewachsenen Gartenmauer war eine Bühne aufgebaut worden.

In gemütlicher Garten-Atmosphäre gab es zum Auftakt musikalische Klänge. Yves Feisel mit Gitarre, Jonas Siepmann mit Keyboard und Murielle Biba mit Geige spielten mehrere Stücke. Feisel und Siepmann untermalten die Lesungen auch mit passender Begleitmusik. Spannende Kriminalgeschichten hatten sich vier Vortragende zum Vorlesen ausgesucht.

Zuerst las Dr. Dietrich Tripp die Geschichte „Der Rosenkrieg“ vor. Dann folgte Silke Held mit „Mörder im Park“. Eine selbst erlebte und aufgeschriebene Battenberger Kriminalgeschichte las Christel Kahler vor. Zum Abschluss trug Margit Hübner die Geschichte „Glocken-Geläut“ vor.

Aufmerksam verfolgten die Zuhörer die Lesung der spannenden Kriminalgeschichten, die meist auch einen Zusammenhang mit Blumen, Garten oder Parks hatten. Im abendlichen Gartengelände neben der Forstscheune machte es vielen Spaß, in dieser ungewöhnlichen Atmosphäre den Lesern zuzuhören.

Für Abwechslung sorgte Timo Birkenbusch mit seiner Percussion-Gruppe vom Musikzug Battenberg. Sechs junge Männer machten Musik auf dem Marimbafon und präsentierten sich mit Trommel-Rhythmus-Stücken auf Eimern und auf Barhockern. Alle Mitwirkende beim Krimi-Abend im Rosengarten erhielten viel Applaus für ihre Beiträge.

Kommentare