Vorwurf: Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

Kripo Marburg nahm Exhibitionisten fest

Marburg-Biedenkopf. Einen 21-jährigen Mann aus dem Marburg-Biedenkopfer Ostkreis nahm die Kriminalpolizei Marburg am Donnerstag fest. Sie wirft ihm schweren sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in mehreren Fällen vor.

Seine Opfer blieben in allen Fällen körperlich unversehrt.

Die Kripo Marburg ermittelt seit gut einem Jahr wegen eines Exhibitionisten, der mehrfach und in unregelmäßigen Abständen überwiegend zwischen der Waldstraße und der Mozartstraße in Stadtallendorf, meist in der Nähe der dortigen Sport- und Spielstätten auftrat, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der letzte Fall war am Samstag, 16. Oktober, um kurz nach 15 Uhr. Der Täter sprang bei strömenden Regen aus einem Gebüsch und zeigte sich einer 17-jährigen Auszubildenden. Die junge Frau wehrte sich verbal massiv und beschimpfte ihn. Als der Mann sich zurückzog, unterlief ihm ein Missgeschick, das letztlich zu seiner Verhaftung führte. Seine Maskierung war verrutscht und gab dem Opfer das Gesicht preis. Sie erkannte den Mann daher mehrere Tage später trotz anderer Kleidung in einem Kaufhaus wieder und informierte die Polizei.

Der Erkannte räumte nach seiner Festnahme nicht nur diese, sondern weitere am 25. November 2009, 27. Oktober 2009 und 19. Januar 2010 an gleicher Stelle beziehungsweise in unmittelbarer Nähe begangenen Taten ein.

Darüber hinaus gab er den schweren sexuellen Missbrauch eines achtjährigen Mädchens auf dem Waldweg „Helle Hohl“ unterhalb der Graf-von-Stauffenberg-Straße vom 22. August 2010 zu.

Der 21-Jährige war bislang noch nicht wegen Straftaten mit sexuellem Hintergrund aufgefallen, hieß es von Seiten der Polizei. Eigenen Angaben zufolge verübte er derartige Taten bereits seit mehreren Jahren. Nach bisherigem Wissen hielt er sich in Marburg, im Ostkreis und in Schwalmstadt/Treysa auf.

Die Kriminalpolizei Marburg vermutet, dass er für weit mehr als die hier beschriebenen Taten verantwortlich ist. So will er vor zwei oder drei Jahren einer jungen Frau auf der Toilette des Marburger Hauptbahnhofs an die Brust gefasst haben.

Opfer sollen sich melden

Die Kripo Marburg bittet das damalige und auch sonstige Opfer, die bislang noch keine Anzeige erstatteten, sich zu melden. Die Ermittlungen dauern an. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ die Haftrichterin einen Unterbringungsbefehl. Der Festgenommene kommt in ein psychiatrisches Krankenhaus. (jun)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © trench

Kommentare