Kripo verhaftet mutmaßlichen Räuber und Serieneinbrecher

Marburg. Die Kriminalpolizei Marburg nahm am Montag einen polizeilich hinlänglich bekannten 43-jährigen Mehrfach- und Intensivtäter vorläufig fest. Dies wurde am Donnerstag bekannt.

Der Mann steht unter dringendem Verdacht, am Donnerstag, 9. Dezember, einen bewaffneten Raubüberfall in Marburg und diverse Einbrüche begangen zu haben. Der zuständige Haftrichter des Amtsgerichts Marburg erließ einen Haftbefehl. Die Ermittlungen dauern an.

Am Donnerstag, 9. Dezember, überfiel gegen 19.55 Uhr ein maskierter, bewaffneter Mann einen Biomarkt in der Gutenbergstraße. Der Täter bedrohte den 46-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe und erbeutete letztlich die Tageseinnahmen in Höhe von mehreren Tausend Euro. Der Angestellte blieb unverletzt. Dem Täter gelang die Flucht.

Schon die ersten Ermittlungsergebnisse führte die Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung der Mehrfach- und Intensivtäter (EG MIT) auf die Spur des so genannten Intensivtäters. Der Mann stand bereits wegen des Verdachts, für eine Reihe von Einbrüchen verantwortlich zu sein, im Focus der Ermittler, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei weiter.

Die Kripo erwirkte einen Haftbefehl gegen den untergetauchten Mann und nahm ihn am Montag in der Bahnhofstraße fest.

Der bei der Personendurchsuchung gefundene Schließfachschlüssel führte die Fahnder zu vier definitiv aus Einbrüchen stammenden Laptops.

Weitere sechs Wohnungsdurchsuchungen in Marburg und Bad Endbach förderten umfangreiches Beweismaterial, darunter eine Schreckschusswaffe, zutage.

Aufgrund der vorliegenden Beweise geht die Kripo Marburg davon aus, dass der Festgenommene unter anderem im August dieses Jahres in die Blindenstudienanstalt eingebrochen ist. Den dort gestohlenen Lastwagen benutzte der Täter später zu einem Buntmetalldiebstahl aus einer Firma im Marburger Süden.

Der mehrfach vorbestrafte Täter äußerte sich bislang nicht zu den vorgeworfenen 22 Einbrüchen in Wohnungen und gewerbliche Räume, für die er nach Ansicht der Ermittlungsgruppe aufgrund der Ermittlungsergebnisse und Beweise als Täter feststeht.

Allein bei diesen Einbrüchen betrug der Wert der Beute mehr als 25.000 Euro. Das Geld gab er vermutlich zur Finanzierung seiner Drogensucht aus.

Die Ermittlungsgruppe geht derzeit eher davon aus, dass es sich bei den nachgewiesenen 22 Taten nur um die Spitze des Eisberges handelt.

Der Festgenommene macht bei der Polizei keine Angaben. Er befindet sich in einer Justizvollzugsanstalt. (nh/jun)

Quelle: HNA

Kommentare