Mohnhausen

Lob und Kritik für das Konzept

+

- Haina-Mohnhausen (apa). Während es aus allen vier Fraktionen viel Lob für die neue Kindergarten­konzeption gab, zeigten sich einige Eltern am Rande der Gemeindevertretersitzung alles andere als glücklich mit den Vorschlägen.

„Wenn das so bleibt, nehme ich mein Kind raus!“, drohte eine Mutter spontan nach der Sitzung im Gespräch mit der FZ – sie ist unglücklich über die bevorstehenden Veränderungen, ebenso wie einige andere Eltern, die am Donnerstagabend in Mohnhausen im Publikum saßen. Vor allem die vorgesehenen Beitragserhöhungen und das obligatorische Mittagsangebot gefällt einigen Eltern nicht.

Dabei ist die einstimmig beschlossene Konzeption nur ein Grundgerüst für die Neuausrichtung der beiden gemeindlichen Kindergärten. Sie beinhaltet vier Kernpunkte: Die Gleichschaltung beider Kindergärten zu einer Einrichtung mit zwei Standorten und einer Leitung, die Verlängerung der Öffnungszeiten, ein Mittagessen für alle und die Betreuung von Kindern unter drei Jahren.

In der Konzeption, die die Löhlbacher Kindergartenleiterin Sabine Ritter und Carsten Buch vom Ordnungsamt der Gemeinde ausgearbeitet hatten, werden die Öffnungszeiten auf die Zeit von 7 bis 17 Uhr erweitert. Außerdem soll für jedes Kind ein Mittagessen angeboten werden. Das wollen einige Eltern aber gar nicht in Anspruch nehmen – und sind deshalb auch nicht willens, die erhöhten Beiträge zu zahlen, in denen das Mittagessen eingerechnet ist. Die Konzeption sieht derzeit eine getrennte Abrechnung vor: Die Halbtagsbetreuung mit Mittagessen kostet 120 Euro im Monat für Kinder über drei Jahre, für die „U-3-Kinder“ 140 Euro.

Die Neukonzeption erhielt aus den Reihen aller Fraktionen ausdrückliche Zustimmung. „Es wird uns mehr Geld kosten, aber das ist gut investiert“, sagte der Fraktionschef der Bürgergemeinschaft Großgemeinde Haina, Frank Happel.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 26. Februar.

Kommentare