Frankenberg

Kulturring lädt zum Konzert des Comedy-Quartetts „Waschkraft“ am 29. Januar ein

- Frankenberg (vk). Am nächsten Freitag, 29. Januar, um 20 Uhr lädt der Frankenberger Kulturring zu einem Konzert mit dem Männerquartett in die Ederberglandhalle ein. Das Motto des Gastspiels: „Na sauber – wichtige Lieder“.

Das Repertoire besteht aus von der Gruppe selbst komponierten, arrangierten und getexteten Liedern, die stilistisch nicht so einfach festzulegen sind, denn Waschkraft bleibt immer überraschend. Musikalisch, textlich und choreographisch ist alles möglich: Ob Pop, Heavy Metal, Folklore, Klassik oder Crossover – Waschkraft lotet die Grenzen des Singbaren stets aufs Neue aus. Genauso unvorhersehbar bleibt das Quartett in seinen Texten, die mit erstaunlicher Sicherheit auf dem Grat zwischen Comedy, Kabarett und Kalauer spazieren, ohne es an Tiefgründigkeit vermissen zu lassen. Eingebettet ist das ganze in eine Bühnenshow, die besticht durch den „volksnahen Wahnsinn“ und spontanchoreographische Ausbrüche. Peter Moslener, Peter Philipp, Ansgar Machalický und Immo Blumhoff sind Meister des Absurden und des gekonnten Bruches, die ihr Publikum herausfordern, mit ihnen die Tücken des Alltags zu meistern. Im Jahr 2002 wurden sie erstmals an das „Düsseldorfer Kom(m)ödchen“ berufen, Fernseh- und Rundfunkauftritte folgten. Bei Wettbewerben heimsten die vier Künstler Preise wie den „6. Schwelmer Kleinkunstpreis“, den „Goldenen Xaver“ oder den „Publikumspreis der St. Ingberter Pfanne“ ein.Zu den Klängen heimtückischer Ohrwürmer erlebt man im Waschkraft-Universum die Faszination von Wurzelimitatoren, geht der nahe liegenden Frage nach, wer das Schnäutzelchen ist, erfährt endlich den Zusammenhang von Iglu, Döner und Schützenzug, und plötzlich klärt sich auch, wie viel Nutzen die Ananas beim Reifenwechsel hat. Ebenso berüchtigt wie gefürchtet ist beim Konzert der Waschbuben auch der „Folkloreblock“.

Karten zum Kulturring-Konzert am 29. Januar in Frankenberg gibt es im Vorverkauf zu Preisen von 8, 11 und 13 Euro in der Buchhandlung Jakobi in der Fußgängerzone.

Kommentare