Culturwerkstatt Frankenberg lädt fürs Wochenende in die Ederberglandhalle ein

Der Kunstmarkt wird 25

Buntes Programm: Reta Reinl ist Ausstellerin und Organisatorin des Frankenberger Kunstmarktes, der neben Kunst auch viel Kultur bietet. Archivfoto:  Moniac/nh

Frankenberg. Der Frankenberger Kunstmarkt feiert Geburtstag: Die Veranstaltung der „Culturwerkstatt Frankenberg“ wird 25 Jahre alt. Der Jubiläums-Markt findet an diesem Wochenende, 20. und 21. November, in der Ederberglandhalle statt. Mehr als 40 Künstler, Aussteller und Kunsthandwerker präsentieren ihre Arbeiten.

Bei dem beliebten Kunstmarkt gibt es auch wieder ein Rahmenprogramm für Erwachsene und Kinder: Am Samstag ab 14 Uhr wird der Frankenberger Rupert Jaeschke mit seiner Gitarre auf der Bühne stehen. Er spielt Stücke von seiner CD „Nature, You and I“. Um 15 Uhr beginnt eine Lesung mit Arnhild Lensch. Sie wird von literarischen Bildern über das Unterwegssein berichten und Gedichte über Farben rezitieren. Neal Cassady, Kurt Schwitters, Ernst Jandl und Fernando Pessoa sind die vorgestellten Autoren.

Jazz-Frühstück am Sonntag

Um 16 Uhr kommen zwei Musiker aus Weimar zum Zuge: Jürgen Postel und Helmut Poetsch spielen eine schier unglaubliche Zahl an Instrumenten, heißt es in einer Pressemitteilung. Ihr Folk-Blues-Gemisch vermittle Spielfreude und eine ganz eigene Stimmung. Ihre neue CD heißt „On the road“.

Am Sonntag beginnt um 11 Uhr ein Jazz-Frühstück. Roman Klöcker & Friends werden die Kunstmarktbesucher zum Swingen bringen. Die Marburger Formation ist für Drive und Improvisationen bekannt.

Um 14.30 Uhr sollen sich die jungen Besucher zur Kindermusik vor der Bühne einfinden: „Herr Müller und seine Gitarre“ bringen nicht nur Kinderlieder aus dem Schummelbuch, Froschrock und Schweinenasenlieder, sondern auch den Bassisten Achim Schultz mit. Seine Musik ist von Kids erprobt und für gut befunden worden. Es darf getanzt, gelacht, gehüpft und auch Luftgitarre gespielt werden.

Zum Jubiläum haben sich die Veranstalter zudem etwas besonders „Prickelndes“ ausgedacht: Alle, die ein Geschenk, Glückwünsche, eine Blume, ein Wort, eine Torte, ein Gedicht, ein Bild oder ein Lied mitbringen, bekommen prickelnde Kulturbrause.

Der Erzählkünstler Philipp Layer mit seinem roten Hut wird all diese Geschenke an ein  rotes  Seil knüpfen und daraus eine Geschichte machen, die sich über zwei Kunstmarkttage weiterentwickelt und dann am Sonntagnachmittag mit allen Geschenken zum Gesamtkunstwerk wird.

Im „Café Bühne“ gibt es Essen und Getränke. Die Stadtjugendpflege bietet Kinderbetreuung mit Schminken und Basteln an. (nh/jpa)

Quelle: HNA

Kommentare