Kunstrasenplatz des TSV Battenberg eingeweiht

+
Freigabe des neuen Kunstrasenplatzes in Battenberg: vorn TSV-Vorsitzender Burkhard Specht (links) und der Vorsitzende des Sportkreises Waldeck-Frankenberg, Uwe Steuber. Im Hintergrund ein Teil der Redner und Ehrengäste.

Rund 400.000 Euro hat der Umbau des früheren Hartplatzes im Battenberger Entenpark zu einem Kunstrasenplatz gekostet. Jetzt wurde der Platz feierlich eingeweiht.

„Der Hartplatz im Entenpark ist Geschichte. Der neue Kunstrasenplatz ist ein Baustein für die Zukunftssicherung des Ederberglandes.“ Das sagte Burkhard Specht, Vorsitzender des TSV Battenberg, bei der feierlichen Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes.

Zusammen mit zahlreichen Vereinsmitgliedern, Helfern, Ehrengästen und Sponsoren hat das TSV Battenberg am Freitagnachmittag auf das gelungene Werk angestoßen. Nach vielen Vorgesprächen, Planungen und Überlegungen zur Finanzierung hatten die eigentlichen Arbeiten Ende Januar begonnen. Seitdem hat ein Team von rund 70 Freiwilligen an nahezu jedem Samstag ehrenamtlich für den Kunstrasenplatz gearbeitet. 2800 Stunden Eigenleistung standen am Ende zu Buche.

„Wir haben Rentner und Pädagogen zu Maschinisten ausgebildet“, sagte TSV-Vorsitzender Burkhard Specht. Die Arbeit habe die große Schar der Helfer eng zusammengeschweißt. „Es hat Spaß gemacht“, blickte der TSV-Vorsitzende stolz auf das vollendete Werk.

Die Grüße des Landkreises und des Landrates Dr. Reinhard Kubat überbrachte Friedhelm Pfuhl, Leiter des Fachbereiches Schulen und Bildung. Die Unterbringung von Flüchtlingen mache es erforderlich, Sportanlagen vorübergehend umzuwidmen. „Hier wurden zusätzliche Möglichkeiten für den Schul- und Freizeitsport geschaffen“, sagte Pfuhl. TSV und Stadt Battenberg hätten früh erkannt, dass auch die örtlichen Schulen von einem Kunstrasenplatz profitieren könnten.

„Über die Entwicklung des Sports wird ganz wesentlich in der Schule entschieden“, sagte Prof. Dr. Heinz Zielinski, Vizepräsident des Hessischen Landessportbundes. Erste Gespräche über einen Landeszuschuss habe er vor fünf Jahren, damals noch als Sport-Abteilungsleiter im hessischen Innenministerium, in Battenberg geführt, sagte Zielinski.

„Aus einem in die Jahre gekommenen, ungenutzten Hartplatz ist ein Schmuckstück geworden“, befand der Battenberger Bürgermeister Christian Klein. Als früher selbst aktiver Fußballer habe er „manche Schürfwunde“ auf dem alten Hartplatz davongetragen. Der neue Platz biete Schulen und Vereinen „erstklassige Bedingungen“, sagte Bürgermeister Klein und bescheinigte allen Helfern eine „bärenstarke Leistung“.

„Was hier auf die Beine gestellt wurde, ist aller Ehren wert“, würdigte der Vorsitzende des FC Ederbergland, Heinfried Horsel. Glückwünsche der Gesamtschule überbrachte der Pädagogische Leiter Heinz-Günther Schneider. Einen Scheck über 8800 Euro hatte der Sportkreisvorsitzende Uwe Steuber zur Platzeinweihung mitgebracht. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Jugendorchester des Musikzuges Battenberg.

Quelle: HNA

Kommentare