Ohne Kennzeichen: Auto gerade erst gekauft, schon von der Polizei gestoppt

Frankenberg. Seinen neuen Gebrauchtwagen hatte ein 21-Jähriger gerade erst gekauft, da geriet er bereits in eine Kontrolle - denn er hatte ein entscheidendes Detail vergessen: Der junge Mann fuhr ohne Kennzeichen durch Frankenberg.

Einer Streife der Frankenberger Polizeistation fiel der Opel am Dienstagabend kurz nach 20 Uhr in der Röddenauer Straße auf. Die Beamten stoppten das Auto zu einer Kontrolle. Der Fahrer gab an, er habe das Auto kurz zuvor in einem Frankenberger Stadtteil gekauft und sei nun auf dem Heimweg ins etwa 150 Kilometer entfernte Lünen (Nordrhein-Westfalen).

Da der Wagen nicht angemeldet - und somit nicht versichert - war, endete die Fahrt aber bereits in Frankenberg. „Das Fahrzeug darf erst wieder bewegt werden, wenn der Halter ein Überführungs- oder Kurzzeitkennzeichen anbringt“, sagte am Mittwochmorgen ein Beamter der Frankenberger Station.

Der 21-Jährige muss sich nun aber nicht nur um die Nummernschilder kümmern, um seinen Wagen benutzen zu dürfen, sondern sieht sich auch einer Strafanzeige ausgesetzt - wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Erst am Montagabend hatte es die Wildunger Polizei mit einem Fahrzeug ohne Zulassung zu tun: Ein Roller ohne Kennzeichen war gegen ein geparktes Auto geprallt. Der 21-jährige Fahrer hatte zudem offenbar keinen Führerschein.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion