200 Laib Brot

Beim Backhausfest in Willershausen glühte der Ofen

Backhausfest: Fast 200 Laib Brot wurden am Sonntag beim Backhausfest in Willershausen verkauft. Im Bild: (von links) der Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins Karl Hecker, Ehefrau Anita Hecker, Enkel Maximilian Hecker und Gertrud Eichler. Fotos: mjx

Willershausen. In Willershausen hatte der Ofen des Backhauses Schwerstarbeit zu verrichten, er glühte fast rund um die Uhr.

Rund 200 Laib Brot schoss Karl Hecker zusammen mit seinen Helfern in vier Durchgängen in den Holzofen ein, zudem wurden fast 50 Bleche Kuchen gebacken - Streusel-, Apfel- und Zwetschgen-, Mohn- und Käsekuchen sowie jede Menge Pizza. Die Nachfrage nach den frisch gebackenen Spezialitäten war riesig: 800 Besucher kamen laut Veranstalter in den kleinen Rosenthaler Stadtteil und sorgten dafür, dass aus dem Backhausfest ein kleines Volksfest wurde - mit Musik und Unterhaltung in netter Atmosphäre rund um DGH und Backhaus.

„Ausverkauft“, lautete am Sonntagabend die Bilanz von Karl Hecker, dem Vorsitzenden des Heimat- und Verschönerungsvereins Willershausen. „Das Backhausfest war wieder ein toller Erfolg.“

Sogar die Brote, die sich die Helfer für den eigenen Verbrauch zurückgelegt hatten, gingen noch über den Verkaufstisch. Zudem standen auch Steaks und Würstchen, geräucherte Forellen und Schmalzbrote auf der Speisekarte.

Die Besucher kamen aus der ganzen Region, am Sonntagnachmittag war das ganze Dorf zugeparkt. Viele Gäste kamen mit dem Fahrrad, auch Wandergruppen hatten sich das Backhausfest in Willershausen als Ziel ausgesucht. Einige Reiter kamen hoch zu Ross -- während sie sich mit Essen versorgten, grasten die Pferde auf einer Wiese. (mjx)

Woher die Besucher des Backhausfestes kamen und wofür der Erlös gedacht ist, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare