TSV Laisa: Dirk Paulus beerbt Vater

+
Er spielt den Ball weiter: Robert Paulus (rechts) übergibt die Führung des TSV Laisa an seinen Sohn Dirk; zum Hauptvorstand gehören außerdem (von links): Gerhard Belz, Thomas Hasenauer, Heinz Hallenberger, Karsten Ludwig und Michael Kreis. Es fehlen Ingo und Werner Belz.

Laisa. Dirk Paulus ist neuer Vorsitzender des TSV Laisa. Der 31-Jährige, der bisher Kassierer war, wurde in der Jahreshauptversammlung zum Nachfolger seines Vaters Robert gewählt.

Die Mitglieder bedankten sich mit lang anhaltendem Applaus bei Robert Paulus, der seit 2005 an der Vereinsspitze stand.

Der 62-Jährige gehörte dem Vorstand des TSV Laisa seit 1967 insgesamt 43 Jahre lang in verschiedenen Ämtern an. Der langjährige Vorsitzende Heinz-Günther Schneider schlug deshalb vor, Robert Paulus zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. „Wenn es einer verdient hat, dann er“, sagte Schneider. Der Vorschlag wird nun vom Vorstand beraten.

Robert Paulus, der sich zukünftig als Platzwart engagieren wird, freute sich, dass sich Jüngere für die Vorstandsarbeit bereit erklärten. „Ich bin so eingestellt, dass es immer wieder Leute geben muss, die Ehrenämter übernehmen. Das ist immer mein großer Fehler gewesen – ein positiver Fehler“, sagte er. Auch Ortsvorsteher Günther Belz meinte: „Wir sind froh, dass wir in Laisa immer noch für jeden Verein einen Vorstand finden.“

Tischtennis-Team ist Meister

Hauptsparte des TSV ist der Fußball. „Wir sind sehr zufrieden mit den Leistungen und der Trainingsbeteiligung in dieser Saison“, sagte Dirk Paulus, der auch den Vorstand der SG Laisa/Berghofen führt. Er lobte die beiden jungen Mannschaften, die in A- und B-Liga spielen. Und er freute sich über zwei neue Schiedsrichter im Verein: Marcel Zuncke und Jan Isenberg. Nach einer Geldstrafe in der vergangenen Saison hätte der SG in dieser Runde ansonsten wegen eines fehlenden Schiedsrichters ein Punktabzug gedroht.

Positives berichtete auch Wolfgang Salamon vom Tischtennis: Die zweite Mannschaft war in diesem Jahr Meister der 2. Kreisklasse geworden, Bernd Klein wurde Kreismeister, und vier der fünf TSV-Teams haben sich für die Pokalendrunde am 15./16. Januar in Bad Wildungen qualifiziert. In dieser Saison gibt es auch erstmals seit vielen Jahren wieder eine Tischtennis-Schülermannschaft, weitere Kinder ab sechs Jahren sind zum Training montags ab 17 Uhr im DGH willkommen.

In der Fußballjugend spielen in der JSG mit Rennertehausen, Battenfeld und Haine von der G- bis zur A-Jugend derzeit 25 Kinder aus Laisa und Berghofen. „Die Tendenz ist rückläufig, 2006/2007 waren es noch 42 Kinder“, berichtete Jugendleiter Gerhard Belz. „Acht aus unseren beiden Dörfern spielen in anderen Vereinen, wir würden natürlich gerne sehen, wenn sie bei den Senioren wieder für uns spielen. Die Tür steht immer offen.“

Die Turnfrauen waren 2010 nicht nur sportlich aktiv, sondern unternahmen auch eine Reise nach England. Und die neu gebildete Nordic-Walking-Gruppe traf sich regelmäßig zum Laufen. „Im Frühjahr geht es weiter, dazu sind auch Neue eingeladen“, sagte Robert Paulus. (zpd)

Quelle: HNA

Kommentare