Laisa hat keinen Feuerwehr-Nachwuchs mehr

Battenberg. Laisa ist derzeit der einzige Battenberger Stadtteil ohne Feuerwehr-Nachwuchs. Trotz eines Aktionstages im vergangenen Jahr fehle es weiter an interessierten Jugendlichen.

Das Thema wurde in der Jahreshauptversammlung des Stadtjugendfeuerwehrtages in Berghofen diskutiert. Stadtjugendfeuerwehrwart Oliver Feige bedauerte die Mitgliederentwicklung in Laisa. Daniel Salziger (Jugendfeuerwehr Laisa) plane eine Wiederbelebung durch attraktivere Unternehmungen.

Derzeit haben die Jugendfeuerwehren der Stadt Battenberg zusammen 48 Mitglieder, 18 Mädchen und 30 Jungen: Battenberg 15 (5 M, 10 J), Berghofen 12 (4 M, 8 J), Dodenau 12 (5 M, 7 J), Frohnhausen 9 (4 M, 5 J), Laisa 0.

„Habt so viel Spaß wie ich und lernt was“, wünschte Stadtbrandinspektor Michael Wenzel den Jugendlichen in seinem Grußwort. Berghofens Ortsvorsteher Hans-Gerhard Eitzenhöfer freute sich, dass so viele junge Menschen frühzeitig Verantwortung in der Gemeinschaft übernehmen. Stadtrat Harald Hoffmann (Bürgermeister Christian Klein war verhindert) betonte noch einmal die Wichtigkeit der freiwilligen Feuerwehr für die Bürger.

Insgesamt wurden 450 Stunden feuerwehrtechnischer Ausbildung und 215 Stunden allgemeine Jugendarbeit geleistet. Der Zeitaufwand der Betreuer betrug 940 Stunden, die eigene Fortbildung inbegriffen.

Außer erfolgreicher Teilnahme an zahlreichen Fortbildungen und Wettkämpfen gehörten zu den Aktivitäten auch die Unterstützung des Gemeindelebens durch Einsammeln der Weihnachtsbäume, Verteilen der Gelben Säcke oder Aktion Saubere Landschaft. (kp)

Wer den Stadtpokal der Jugendfeuerwehren gewonnen hat, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare