Einrichtung soll Anfang Dezember den Betrieb aufnehmen

LaLeLu-Abenteuerland in Korbach wird Unterkunft für 400 Flüchtlinge

Das LaLeLu-Abenteuerland soll zur Erstaufnahmeeinrichtung für bis zu 400 Flüchtlinge umgebaut werden. Foto:  Benseler

Korbach. Das ehemalige LaLeLu-Abenteuerland in Korbach wird zur Sammelunterkunft für bis zu 400 Flüchtlinge umgebaut. Die Einrichtung solle Anfang Dezember den Betrieb aufnehmen, bestätigte ein Sprecher des Regierungspräsidiums (RP) in Kassel am Montag gegenüber unserer Zeitung.

Ziel sei, die Notunterkunft in der Turnhalle der Beruflichen Schulen in Korbach „früher oder später“ aufzulösen. Dort sind aktuell bis zu 300 Asylsuchende untergebracht.

Der Indoor-Park im Gewerbegebiet in der Raiffeisenstraße in Korbach ist seit dem 8. November geschlossen. Kaum war durchgesickert, dass das Abenteuerland seinen Betrieb einstellt, kursierten auch schon Gerüchte, der Park müsse schließen, weil die Halle mit Flüchtlingen belegt werden solle. Die Betreiber begründeten den Schritt aber mit wirtschaftlichen Zwängen. Daraufhin hatte das Land Hessen Interesse an der Halle bekundet.

Zur künftigen Nutzung der Immobilie wollen sich die Besitzer weiterhin noch nicht äußern. Verträge seien noch nicht geschlossen, eine Entscheidung werde aber vor dem 15. Dezember fallen, hieß es noch Anfang dieser Woche. Das hessische Finanzministerium bestätigte gestern, dass die Verträge noch nicht unterschrieben sind. Alles sei aber auf einem guten Weg, teilte die Pressestelle in Wiesbaden mit.

Laut Regierungspräsidium sind Mitarbeiter der Behörde und Hilfsorganisationen bereits mit den Vorbereitungen befasst und Firmen mit dem Umbau beauftragt. Die Halle werde so hergerichtet, dass sie dem Standard einer Erstaufnahmeeinrichtung genüge, sagte der Sprecher des Regierungspräsidiums Kassel. Betrieben werden soll sie als Außenstelle der Zentralen Anlaufstelle für Hessen in Gießen - wie bereits die Turnhalle der Beruflichen Schulen in Korbach.

In dem bisherigen LaLeLu-Abenteuerland gab es unter anderem Kletter- und Spielmöglichkeiten für Kinder, ebenso eine kleine Rennbahn für Fahrzeuge. Auch Kindergeburtstage wurden in der Freizeithalle gefeiert. (lb)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion