Sperrung kurz vor Gemünden am Montag

Landesstraße 3073 wird ausgebessert

+
Noch ist die Landesstraße 3073 zwischen Gemünden und Grüsen befahrbar. Ab Montag aber wird die Fahrbahn ausgebessert. Ende Juni soll die Strecke wieder geöffnet werden.Foto: Malte Glotz

Gemünden - Pendler, Kraftfahrer und Anlieger müssen sich auf einige Änderungen am Ortsausgang von Gemünden in Richtung Grüsen einstellen: Ab Montag ist die Straße nicht mehr befahrbar, eine Umleitung führt über Lehnhausen und Sehlen.

Wer oft nach oder durch Gemünden fährt, dürfte aufatmen: Am Montag beginnt die Ausbesserung der ramponierte Landesstraße 3073 zwischen Grüsen und der Wohrastadt. Besonders das kurvige Endstück, auf dem die Geschwindigkeit auf 70 und schließlich auf 50 Stundenkilometer reduziert ist, gleicht derzeit noch einem Flicken-teppich.

Die Straße erhält in diesem Bereich nicht nur eine neue Decke, sondern wird auch etwas verbreitert, zudem wird die Senke auf Höhe der Eon-Station - die frühere Bahn-Unterführung - entfernt. Laut Holger Weber, zuständiger Straßenmeister von Hessen Mobil, fällt daher nach den Bauarbeiten die Geschwindigkeitsbegrenzung weg: Gemünden kann künftig mit 100 Stundenkilometern angefahren werden.

Abstimmung mit Anliegern

Während der Bauarbeiten muss sich nicht nur der Durchgangsverkehr auf Änderungen einstellen, sondern insbesondere die Anlieger, denn auch ein Teil der Grüsener Straße wird erneuert. Derzeit sind dort bereits die Bürgersteige aufgerissen. Aus dem Teerbelag wird in den nächsten Wochen ein Pflaster. Betroffen von den Arbeiten an Gehweg und Straße sind bis Ende Juni Anwohner und der Einzelhandel gleichermaßen. Wer die Supermärkte anfahren möchte, sollte dies nach Auskunft des Bauamtes der Stadt Gemünden über die Ellnröder Straße tun, also von hinten.

Auf diese Möglichkeit können die Hausbesitzer nicht ausweichen. Hessen Mobil weist darauf hin, dass die Grundstücke in den nächsten zehn Wochen bis auf einige kurzzeitige Ausnahmen immer über Rampen in der komplett aufgerissenen Straße erreichbar sein sollen. Die ausführende Firma Rohde aus Korbach würde ihre Arbeiten in direkter Absprache mit den Anwohnern der Grüsener Straße abstimmen.

Betroffen ist auch die stadtauswärts gerichtete Station der Bushaltestelle „Bahnhofstraße“ neben der Tankstelle. Sie wird nach Aussage des Regionalverkehrs Kurhessen in Korbach für die Zeit der Bauarbeiten um einige Meter auf die andere Seite der Kreuzung Bahnhofstraße/Grüsener Straße verlegt und liegt dann gegenüber der Haltestelle stadteinwärts. Die Fahrzeiten bleiben unverändert.

Indirekt betroffen von den Arbeiten sind die Anwohner der Hainstraße: An ihren Grundstücken liegt die Umleitung, die über Lehnhausen und Sehlen zurück auf die Landesstraße 3073 führt.

Kommentare