Frankenberger Landparty

"Landwirt, der schönste Beruf der Welt"

+
Der Beruf des Landwirtes ist wieder gefragt. Bei der Landparty wurden die erfolgreichen Absolventen der Ausbildung geehrt; von links: Fritz Schäfer, Wilhelm Spangenberg, Carsten Stöhr, Rüdiger Heß, Oliver Jäger, Klaus Spies, Dirk Hecker-Michel, Andreas Ve

Frankenberg - Die Ernte ist eingebracht, das neue Korn ist bereits ausgesät - für die Landwirte und viele Partner der Landwirtschaft ein Grund zum Feiern: mit einer Landparty am Samstagabend in Frankenberg.

Tanz, Gesang und Theater standen im Mittelpunkt des gemeinsamen Festes aller landwirtschaftlichen Organisationen. Kreislandwirt Fritz Schäfer hob das Zusammengehörigkeitsgefühl hervor. „Ich hoffe, dass der Funke der Zufriedenheit und des Glücks auf alle überspringt“.

Unter den Gästen begrüßte er auch den Landtagsvizepräsidenten Heinrich Heidel, Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg, die Kreistagsabgeordneten Katrin Schäfer und Sigrid Engelhard, Kreisjagdberater Heinrich Engelhard, den Vertreter des Fachdienstes Landwirtschaft beim Landkreis, Wilhelm Spangenberg, Bürgermeister Rüdiger Heß und die Waldecker Landfrauenvorsitzende Elke Jäger. Zur Landparty trafen sich auch Männer und Frauen des Schuljahrgangs 1962 der Frankenberger Landwirtschaftsschule.

Die aktuellen Absolventen der landwirtschaftlichen Ausbildung freuten sich über ein Geschenk: Sie bekamen ihre Auszeichnung bei der Party in der Ederberglandhalle. Die Gesellenprüfung legten Lars Hecker (Bockendorf), Dirk Hecker-Michel (Dörnholzhausen), Klaus Spies (Lindenhof), Andreas Vesper (Friedrichshausen), Jan Niklas Paul und Rolf Seibel (Birkenbringhausen) ab. Carsten Stöhr aus Rosenthal bestand die Prüfung zum staatlich geprüften Wirtschafter. Oliver Jäger aus Bockendorf schloss die Technikerschule erfolgreich ab.

„Landwirt - schönster Beruf der Welt“, rief Heinrich Heidel den Junglandwirten entgegen. Er freue sich über die große Zahl der Berufseinsteiger und hob die Leistungen der Landwirtschaft hervor: Nahrungsmittel produzieren, Energie erzeugen und Landschaft pflegen.

von Frank Seumer

Kommentare