Frist endet

Leader-Programm: Drei Regionen erwarten Fördergeld

Waldeck-Frankenberg. Drei Regionen aus dem Landkreis sind optimistisch, dass sie auch in Zukunft Geld aus dem so genannten Leader-Programm erhalten. Die Frist, um Anträge auf Förderung zu stellen, endet am Montag.

Aus Waldeck-Frankenberg haben sich für die neue Förderperiode, die von 2014 bis 2020 läuft, die Regionen Burgwald-Ederbergland, Kellerwald-Edersee und Diemelsee-Nordwaldeck um finanzielle Mittel beworben. Ob und wieviel Geld sie am Ende bekommen, entscheidet sich Ende des Jahres.

Im Zuge der neue Leader-Förderperiode sind für das Land Hessen 50 Millionen Euro vorgesehen. Der Löwenanteil kommt aus der Europäischen Union, neun Millionen Euro sind Landesmittel.

„Es kommt zudem noch Geld von Kommunen und anderen öffentlichen Trägern“, sagt Annette Zitzer vom Hessischen Umweltministerium. Für jede Region seien im Schnitt zwei Millionen Euro an Fördermitteln für die Realisierung der dortigen regionalen Entwicklungsstrategie eingeplant.

Das Fördergeld sollen die Regionen vor allem dafür verwenden, um die Lebensqualität in den Dörfern zu verbessern, Arbeitsplätze zu schaffen und um der Abwanderung junger Leute entgegenzuwirken.

Für die neue Leader-Förderperiode 2014 bis 2020 haben sich die Regionen in Waldeck-Frankenberg Ziele gesetzt, wofür sie das Geld einsetzen wollen.

Wie diese im Detail aussehen, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare