Lebenshilfebasar: Mehr als tausend Besucher trotzten Winterwetter

Dekoratives aus HolzAm Stand der Naturschutzjugend Frankenberg boten Victoria und Paul Häuser und Engel an.

Frankenberg. Zum 39. Lebenshilfebasar in der Frankenberger Ederberglandhalle kamen mehr als tausend Besucher - und das trotz winterlicher Straßenbedingungen, um sich die große Auswahl kunsthandwerklicher Artikel und kulinarischer Genüsse nicht entgehen zu lassen.

Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß und Lebenshilfe-Vorsitzender Helmut Klein eröffneten die beliebte vorweihnachtliche Veranstaltung, deren Erlöse in diesem Jahr der Aktion „Hallo, Frau Nachbarin“, einem Freizeitprojekt für behinderte Menschen im Hohlen Weg, zu Gute kommen.

Entspannt genossen die Besucher den vorweihnachtlichen beleuchteten Marktplatz vor und in der Ederberglandhalle, die mit mehr als 40 Ständen im Innen- und Außenbereich ein vielfältiges Angebot bereithielt. Heiße Waffeln, ofenfrische Brezeln sowie Bratwurst vom Grill sorgten an den Marktbuden für abwechslungsreichen Genuss, der von handgebackenen Kuchen der Landfrauen aus der Bunstruth, Dainrode, Dodenhausen und Ernsthausen in der Cafeteria ergänzt wurde.

Von Detlef Ochse

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Fotostrecke: Lebenshilfe-Basar in Frankenberg

Lebenshilfe-Basar in Frankenberg

Quelle: HNA

Kommentare