Lebensmittelmarkt Schwebel bezieht seinen Strom jetzt aus eigener Photovoltaikanlage

Einweihung: Am Mittwoch wurde die neue Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Parkplatzfläche des Lebensmittelmarktes Schwebel in Frankenberg offiziell eingeweiht. Im Bild: (von links) Bürgermeister Rüdiger Heß, Alexandra Hoffmann (Firma Helfri), Architekt Adam-Willi Finger, Markt-Chef Manfred Schwebel, Herbert Keim (BUND), Adolf Vesper und Oliver Martens von der Elektrofirma AGEB sowie Hartmut Kaufmann vom Bauamt der Stadt Frankenberg. Foto:  mjx

Frankenberg. Der Edeka-Lebensmittelmarkt Schwebel in der Hainstraße in Frankenberg hat jetzt etwas ganz Besonderes: Eine 400 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach der neuen Parkplatzfläche. Am Mittwoch wurde die Anlage offiziell eingeweiht.

„Wir wollen ein Vorreiter in Sachen Photovoltaik sein“, sagen die Markt-Chefs Manfred und Marlene Schwebel. Sie nutzen die Anlage ausschließlich für die Energieversorgung des eigenen Lebensmittelmarktes, für sie ist Stromeinkauf jetzt Vergangtenheit.

Die Anlage hat eine Leistung von 50 Kilowatt, damit können pro Jahr 45 000 Kilowattstunden Strom produziert werden. Zum Vergleich: Mit 45 000 Kilowattstunden könnten 100 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Mit der neuen Anlage sind die Marktbesitzer nun ihre eigenen Energieerzeuger, es gibt keine Einspeisung in ein anderes Stromnetz: „Mit unseren überdachten Parkplätzen mit Photovoltaikanlage haben wir ein Alleinstellungsmarkmal in der Lebensmittelbranche“, sagt Manfred Schwebel. Rund 150 000 Euro haben die Besitzer in die 20 neuen Parkplätze und die Photovoltaikanlage auf der Rückseite ihres Marktes investiert. Für die Anlage ist nur in Deutschland produzierte Ware verwendet worden. „Wir wollen keine Billigware. Qualität steht bei uns an erster Stelle“, sagt Manfred Schwebel. (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare