Wildkatzenlauf in Frohnhausen

Lebensraum für Wildkatzen erlaufen

+
Die Läufer der Bambini Gruppe zeigten Fairness und Teamfähigkeit. Sie gingen in einer Reihe als erster durchs Ziel und bekamen alle den ersten Platz zugeschrieben.Fotos: Lukas Scheerer

Battenberg-Frohnhausen - Durch den Wald tigern auch im Ederbergland wieder Wildkatzen. Damit die Tiere sich ausbreiten können, müssen jedoch die passenden Lebensräume geschaffen werden. Durch einen Sponsorenlauf wollen Kinder die Arbeit dafür unterstützen.

Laufen für den Schutz der Wildkatze – das ist das Konzept hinter dem Frohnhäuser Sponsorenlauf. Insgesamt 60 Sportler nahmen an den drei verschiedenen Läufe teil. Angeboten wurden ein Bambini Lauf, ein Lauf über zwölf Kilometer und ein 20-Kilometer-Lauf. Die Teilnahmegebühr lag bei sechs Euro für Erwachsene. Für Kinder wurde der Preis ermäßigt. Schon dieses Geld war für den Erhalt des Lebensraumes der Wildkatzen bestimmt

Das geförderte Projekt verfolgt das Ziel, die Wälder wieder zu vernetzen. So sollen sich die verschiedenen Populationen der Wildkatzen wieder vermischen können. Es soll ein großer, natürlicher Lebensraum für die Tiere geschaffen: Insgesamt 20000 Quadratkilometer sollen als Lebensraum für Wildkatzen, aber auch für andere bedrohte Tierarten dienen.

Die ersten Zeichen dafür, dass die Wildkatzen wieder versuchen ihren Lebensraum zu erweitern gab es nach Angaben des BUND in Hessen im Jahr 2006. Der späteste Hinweis auf die Wanderversuche der Tiere gab es 2010 in Sachsen. Zwischen 2000 und 2007 wurden mehr als 63 der bedrohten Wildkatzen überfahren – ein Zeichen das die Vernetzung der Wälder unbedingt nötig ist, sagte Sarah Friedrichsdorf , die das BUND-Projekt in Hessen leitet. Sie sei froh darüber das die Menschen Interesse am Thema zeigten. „Im Idealfall zeigen die Leute Bilder von ihrer eigenen Hauskatze. Das zeigt ja, das die Menschen sich mit dem Thema in Verbindung bringen können“, sagte sie.

Zusammenhalt bewiesen die ersten Teilnehmer des Sponsorenlaufes: Die sechs Läufer der Bambini Gruppe fassten auf den letzten Metern ihre Hände und gingen gemeinsam durchs Ziel. Den ersten Platz auf zwölf Kilometer belegte Olaf Wickenhöfer. In einer Stunde und 26 Minuten legt er die 12-Kilometer-Strecke zurück. „Mitten auf der Strecke bin ich an einem Schild vorbeigelaufen. Eigentlich bin ich keine 12, sondern 18,68 Kilometer gelaufen“ sagte Olaf Wickenhöfer. Für ihn war der Sponsorenlauf das Aufwärmtraining für den Nachmittag: Am gleichen Tag wie der Sponsorenlauf fanden auch zwei weitere Läufe statt. Zum einen der Volkslauf in Gellershausen und der Triathlon in Bottendorf – auch an dem nahm Wickenhöfer noch teil.

Von Lukas Scheerer

Kommentare