Leckere Begrüßung beim HNA-„Volltreffer“-Besuch in Frankenau

+
Begrüßten die HNA mit frisch gebackenem Blechkuchen: Die Frankenauer Landfrauen. Den Schlepper fährt Landfrau Ursula Ruhwedel.

Frankenau. Einen tollen Empfang haben die Frankenauer Landfrauen dem Team der HNA beim „Volltreffer“-Besuch bereitet: Mit ihren roten Schürzen und schwarzen Oberteilen warteten sie am Mittwochmorgen schon vor dem Betrieb von Kurt Schelberg im Pfaffenheckenweg.

Eigens für die Gäste aus Frankenberg hatten die Landfrauen frischen Blechkuchen gebacken. Das Vorstandsteam um Bettina Seibel, Ute Dettmar, Ute Wickert und Christa Hecker wünscht sich jüngeren Nachwuchs. 88 Mitglieder sind derzeit bei den Frankenauer Landfrauen registriert.

„Der Papst hat ein Papa-Mobil. Wir haben ein Landfrauen-Mobil“, scherzt Frankenaus Bürgermeister Björn Brede und weist auf einen grünen Deutz-Schlepper, den Landfrau Ursula Ruhwedel steuert.

Wie man aus Flachstahl ein Torband schmiedet: Das hat Landmaschinen-Mechanikermeister Kurt Schelberg der HNA und vielen weiteren Besuchern live vorführt. „Bei Temperaturen von 800 bis 1000 Grad wird das Eisen hellrot“, erklärt Schelberg. Dann könne er das Eisen auf dem Amboss schmieden.

Traktorfahrer aus dem weiten Umkreis kennen den „Schlepper-Doktor“ ganz genau. „Leider gibt es keinen einzigen Vollerwerbsbetrieb mehr in Frankenau“, erzählt Schelberg, dem auch viele Menschen ihre größeren und kleineren Sorgen erzählen. „Nur aus der Politik halte ich mich raus“, lacht der Schlepper-Doktor.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Thomas Hoffmeister und Lea Bienhaus.

Quelle: HNA

Kommentare