Für Ofenplatzbraten der VdK-Ortsgruppe wurden vier Zentner Kartoffeln verarbeitet

Leckeres von der heißen Platte

In der großen Küche des Bürgerhauses: Dort wurden die Zutaten der Ofenplätze von zahlreichen Helfern zusammengerührt. Im Bild von links: Elfi Brück, Rainer Giese, Gudrun Pohl, Elfriede Wilhelmi, Erika Siegmund, Marianne Röse und Erika Seitz. Fotos: Faust

Löhlbach. Insgesamt vier Zentner Kartoffeln und 300 Eier wurden beim Ofenplatzbraten der VdK-Gruppe Löhlbach verspeist.

Auf mehreren Bratstellen wurden am Sonntag bis in die Nachmittagsstunden hinein aus den Hauptzutaten von den VdK-Mitgliedern hunderte Ofenplätze gebacken. Die heiße Kartoffelspeise gab es wahlweise mit Schinkenwürfel belegt oder mit Butter bestrichen.

Dazu hatten die Organisatoren zwei Pavillions mit mehreren Gasplatten vor dem Löhlbacher Bürgerhaus aufgebaut. Bei dem schmackhaften Gericht muss nämlich die Garfläche gut mit Öl gefettet werden. Dabei entsteht eine Menge Rauch, die in Küchen für dicke Rauchschwaden sorgt, im Außenbereich jedoch gut abzieht.

Die heißen Ofenplätze wurden von den Gästen entweder mit nach Hause genommen oder in geselliger Runde im Bürgerhaus verzehrt. Einige VdK-Mitglieder hatten im Vorfeld auch Kuchen und Torten gebacken und zu einem Büfett aufgebaut, so dass etliche Besucher die Mahlzeit mit Kaffee und Kuchen abrundeten.

Bilderausstellung

Auf großes Interesse stieß im Bürgerhaus eine Bilderausstellung von Heinz Brück. Der Vorsitzende der VdK-Gruppe Löhlbach, der seit einigen Wochen auch den Vorsitz des neu gegründeten örtlichen Heimat- und Kulturfördervereins innehat, zeigte eine umfangreiche Bilderausstellung aus dem einstigen Fachwerkdorf Löhlbach. Die Reproduktionen alter Aufnahmen waren an Schautafeln ausgestellt und in Dorfstraßen geordnet.

Historischer Rundgang

Erstaunlicherweise hat sich von fast jedem Haus eine oftmals über 50 Jahre alte Außenaufnahme erhalten, so dass die Fotos einen historischen Rundgang ermöglichten und viele Erinnerungen bei den Betrachtern weckten.

Von Gerd Faust

Quelle: HNA

Kommentare