Leiche identifiziert: Es ist der vermisste ehemalige Frankenberger Schüler

+
Unternehmenspark Nord

Frankenberg. Die Leiche, die Mitglieder der Theater AG der Edertalschule Frankenberg vor zehn Tagen in einem Tunnel im Unternehmenspark Nord gefunden haben, ist identifiziert.

Lesen Sie auch:

Toter obduziert: Es handelt sich um eine männliche Leiche

„Es handelt sich zweifelsfrei um einen jungen Mann aus Frankenberg, der jahrelang auch Mitglied der Theatergruppe war“, teilte am Montag die Polizei in Korbach mit.

Damit wurden Vermutungen bestätigt, die schon unmittelbar nach dem Fund der Leiche aufgekommen waren. 2007 war der im Jahr 1981 geborene Frankenberger, der in Darmstadt studierte, als vermisst gemeldet worden und seitdem nicht mehr aufgetaucht.

Nun gab es die Gewissheit aus der Gerichtsmedizin in Gießen: Bei dem Toten aus dem Unternehmenspark handelt es sich um den früheren Schüler der Edertalschule.

Nach Angaben von Polizeisprecher Volker König gehen die Ermittler von Suizid aus. Bei der Oduktion der Leiche im Rechtsmedizinischen Institut in Gießen seien keinerlei Anhaltspunkte auf ein Fremdverschulden oder ein Gewaltverbrechen festgestellt worden. Laut König konnte der Tote durch eine Röntgenvergleichsanalyse in Verbindung mit weiteren Untersuchungen identifiziert werden.

Mitglieder der Theater AG der Edertalschule hatten die Leiche am frühen Morgen des 8. Mai nahe des Frankenberger Dampfmaschinenmuseums im Unternehmenspark Nord gefunden. Dort hatten die Theaterspieler vor großem Publikum zunächst das Stück „Rocky rocks Frankenstein“ aufgeführt. Anschließend waren einige Schüler dann gegen 3 Uhr in Feierlaune in einen Tunnel auf dem Gelände gestiegen, der direkt zu einem etwa 60 Meter hohen Schornstein führt. Am Fuße des Turmes fanden die Theaterspieler die Leiche.

Einige Schüler hatten Taschenlampen dabei. Laut Polizei galt der nun identifizierte Frankenberger schon seit 2007 als vermisst. Damals studierte der junge Mann, Geburtsjahrgang 1981, in Darmstadt. Dann verschwand er spurlos. Nach HNA-Informationen gehörte der junge Frankenberger zum Abiturjahrgang 2001. Vor der Reifeprüfung brach er die Schule aber ab, später machte er durch ein Fachpraktikum das Fachabitur.

Mehr in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion