Leitbild für die Stadt: Heute Auftakt in der Ederberglandhalle

Frankenberg. „Agenda 21 – global denken, lokal handeln“ – unter dieser Überschrift hatte Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß schon im Juni 1998 den ersten Lokalen Agenda-Prozess für die Stadt initiiert. Jetzt soll es weitergehen: Heß hat zu einer Diskussion über ein neues Leitbild der Stadt eingeladen. 

Die Lokale Agenda 21 beschäftigte sich schon vor gut einem Jahrzehnt mit der Zukunft der Stadt, beteiligt daran waren Bürger, Vereine, Selbsthilfegruppen und auch viele engagierte Menschen aus der Stadt und den Stadtteilen. Schon im Dezember 2000 wurde ein Abschlussdokument beschlossen.

Rüdiger Heß, seit 1. April wieder Bürgermeister der Stadt, sah den Agenda-Prozess schon damals nicht als abgeschlossen an. Er sah darin eher eine „ständige Aufgabe“ auf einem länger andauernden Weg. Deshalb hatte Heß auch schon in seinem Wahlkampf zum Ausdruck gebracht, die Bürger an den Vorhaben und Aktivitäten der Stadt mehr beteiligen zu wollen. Dieses Wahlversprechen setzt Heß nun bereits in die Tat um.

Für den heutigen Dienstag, 17. April, hat Heß daher zu einer ersten Diskussion über ein neues Leitbild für die Stadt Frankenberg eingeladen. Die Veranstaltung findet ab 19.30 Uhr in der Ederberglandhalle statt.

„Die Stadt soll anziehend für Menschen bleiben, die hier ihren Urlaub verbringen oder auf Dauer bleiben wollen“, sagt Heß. Deshalb müssten gerade in schwierigen finanziellen Zeiten Fragen beantwortet und Schwerpunkte gesetzt werden: Was kann sich eine Stadt wie Frankenberg leisten, was kann sie sich vielleicht sparen? Wo können Abgaben maßvoll erhöht werden, um einen bestehenden Standard zu halten?

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Washausen

Kommentare