Theatergruppe "Gans anders" in Schreufa

Der "letzte Schliff" vor der Premiere

+
Jörg Dreismann (links) hat am Wochenende mit den Darstellern der Schreufaer Theatergruppe „Gans anders“ geprobt und Nuancen herausgearbeitet. Vorne rechts im Bild: Regisseurin Claudia Sommerlad.Foto: Mark Adel

Frankenberg-Schreufa - Wo lässt sich die Gestik noch verbessern? Wie bewege ich mich auf der Bühne? Und wo kann ich vielleicht einen Satz anders betonen? Für Laienschauspieler sind solche Fragen von großer Bedeutung. Drei Wochen vor der ersten Aufführung der Komödie „Zum Teufel mit den Geistern“ haben sich die Mitglieder der Theatergruppe „Gans anders“ deshalb professionelle Unterstützung geholt.

Frankenberg-Schreufa. Der Countdown läuft: Am 16. März feiern die Schreufaer Laiendarsteller die Premiere des unterhaltsamen Stücks. In der heißen Phase steigt die Spannung: „Im März proben wir dreimal wöchentlich“, erklärt die Vorsitzende und Regisseurin Claudia Sommerlad. Derzeit sind es noch zwei Abende pro Woche.

Am Wochenende übten die Schauspieler besonders intensiv und setzten sich bis Sonntagmittag eineinhalb Tage lang mit ihren Rollen auseinander. Jörg Dreismann aus Schauenburg gab professionelle Hilfestellung und schaute, wo noch der „letzte Schliff“ fehlte.

Dreismann besuchte schon zum dritten Mal ein Probenwochenende der Schreufaer Gruppe. Er betreibt eine eigene Theaterbühne und ist Jugendleiter im Landesverband für Amateurtheater, dem die Schreufaer Laienschauspieler angehören. „Er schaut nach den Nuancen“, sagt Claudia Sommerlad.

Die Krimikomödie spielt um das Jahr 1900 in England. Die Verwandtschaft will Lady Emilybeerben und denkt sich verschiedene Methoden aus, wie die Dame ins Jenseits befördert werden könnte. „Wir haben uns ganz bewusst für ein älteres Stück entschieden“, sagt Sommerlad. Ein weiteres Kriterium sei gewesen, dass bei „Zum Teufel mit den Geistern“ auch Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren eingebunden werden können. Sie übernehmen vor allem die Rollen der Geister. „Das konnten wir einzeln proben“, berichtet die Regisseurin. Insgesamt spielen 19 Laiendarsteller mit. Die Theatergruppe hat das Stück dafür bearbeitet, denn eigentlich seien 33 Rollen zu besetzen. „Das gibt aber unsere kleine Bühne gar nicht her“, sagt Sommerlad.

Die Bühne im Haus des Gastes ist in das Wohnzimmer eines englischen Landhauses „verwandelt“ worden. Seit Januar proben die Darsteller den Vierakter. Einige Kostüme fehlen noch: „Die bekommen wir von der Komödie Frankenberg“, erklärt Claudia Sommerlad. Die spielt derzeit noch in Frankenberg „Lady Windermeres Fächer“ - ein Stück, das fast zur gleichen Zeit und ebenfalls in England spielt.

In den Hauptrollen zu sehen sind Andreas Mann, Kerstin Holzapfel, Johannes Müller, Ulla Kümmerling, Stephan Röse, Justine Schindler, Michél Carle, Jürgen Becker, Jutta Scheerer und Michael Sandrock. Alle Schauspieler fiebern der Premiere entgegen. Am Samstag, 16. März, um 19.30 Uhr heißt es erstmals „Bühne frei“ für „Zum Teufel mit den Geistern“. Weitere Aufführungen finden am Sonntag, 16. März, am Freitag, 22. März, und am Samstag, 23. März, jeweils um 19.30 Uhr, statt. Auch eine Aufführung beim Seniorennachmittag ist vorgesehen.

Karten sind im Vorverkauf am 3. März und 10. März jeweils von 17 bis 18 Uhr sowie am Montag, 11. März, von 18 bis 19 Uhr im Haus des Gastes erhältlich. (da)

Kommentare