Gemeinde überlässt Verein Gelände und Häuschen am Sportplatz

Letzter Schliff für neuen Mittelpunkt

+

Burgwald - Der Burgwalder Bogensportclub stellt seine Jugendarbeit auf eine neue Basis. Grundlage dafür ist das Vereinsheim, das die Gemeinde den Bogenschützen überlassen hat. Mit einem Schnuppertag wollen die Mitglieder ihren Verein und ihre sanierte Bleibe vorstellen.

„Das Gebäude war ziemlich baufällig“, erzählt Kreisbogenreferent Norbert Eckel. Er steht mit dem zweiten Vorsitzenden des Bogensportclubs Gerhard Patzer auf dem Vereinsgelände in Burgwald. Gemeinsam sägen sie gerade Bretter zurecht - daraus soll ein Regal für den Lagerraum entstehen.

Die Bogenschützen sind seit dem Frühjahr auf dem Sportplatz in Burgwald zuhause. Die Gemeinde hat ihnen nicht nur einen Teil der Wiese überlassen, sondern auch das Häuschen, das dort steht. „Anfangs konnten wir nur mit Mundschutz rein“, sagte Eckel. Das Dach war undicht, die Wände blau vor Schimmel. Über der Deckenverkleidung habe sich das Wasser gesammelt - die Glaswolle sei völlig durchnässt gewesen. „Mehr als 1200 Löcher haben wir auf dem Dach zugeklebt“, sagt Patzer. Das Gebäude haben die Vereinsmitglieder in Eigenleistung völlig entkernt, die beschmierten Außenwände neu gestrichen.

In mehr als 500 Stunden Arbeit haben die Schützen sich mitten in Burgwald einen kleinen Trainingsstützpunkt und Mittelpunkt für ihre Vereinsarbeit geschaffen. Durch den großen Lagerraum, einen Aufenthaltsraum und die Toiletten am benachbarten Dorfgemeinschaftshaus habe der Verein einen riesigen Fortschritt gemacht. „Jetzt haben wir eine gesunde Basis für unsere Jugendarbeit“, sagt Eckel. Die vergangenen zehn Jahre habe der Verein auf einer Wiese bei Birkenbringhausen trainiert - ohne Sanitäranlagen, ohne Häuschen. Es gab nur einen kleinen Unterstand aus Holz. Die Wiese lag am Hang und hatte eine Senke. Der Platz in Burgwald hingegen ist schnurgerade. „Jetzt können wir auch mal ein Pokalschießen oder sogar eine Gaumeisterschaft ausrichten“, freut sich Patzer. Die Wiese neben dem Vereinsheim teilen sich die Bogenschützen mit der Feuerwehr. Außerdem solle dort noch ein Bolzplatz entstehen.

In Vereinsleben schnuppern

Mit einem Schnuppertag wollen die Schützen sich und ihr neues Vereinsheim vorstellen: Am 7. Oktober hat der deutsche Schützenbund bundesweit zu derartigen Veranstaltungen aufgerufen - die Burgwalder machen mit. Sie wollen sich vorstellen und vielleicht sogar neue Mitglieder gewinnen. Denn bei dem Schnuppertag darf jeder mal einen Pfeil auflegen und die vier Bogenklassen Langbogen, Blankbogen, Recurve und Compound ausprobieren - und sich beim Jedermanns-Schießen mit anderen Hobby-Schützen messen.

Der Aktionstag auf dem Vereinsgelände beginnt am 7. Oktober um 10 Uhr. Bis 15 Uhr laden die 39 Mitglieder zum Schnuppern, Kennenlernen und Ausprobieren ein.

Kommentare