Ein Quilt mit dem Logo der Garten-Route

Leuchtende Farben im Quadrat

+
Die Quilterinnen der Garten-Route Eder-Lahn-Diemel nähen derzeit einen „Elisabeth-Quilt“ für den Versammlungsraum im Marburger Hospiz. Hier begutachten sie den Entwurf für einen der drei Stoffteile. Der „Elisabeth-Quilt“ ist das zweite Projekt der Quilterinnen aus der Region. Foto: Peter Bienhaus

Battenberg - Ein "Elisabeth-Quilt" ist das neue Projekt der Quilterinnen der Garten-Route Eder-Lahn-Diemel, die vom Battenberger Geschichtsverein getragen wird. Geplant sind drei Quiltdecken mit je 15 Blöcken für die große Betonwand im Versammlungsraum des Marburger Hospizes. Die farbenfrohen Quilts sollen den Raum verschönern und beleben sowie die Akustik verbessern.

Angeregt wurde das zweite Projekt von Barbara Seitz aus Goßfelden. Die Gestaltung der Quilts wurde im zwölfköpfigen Team gemeinsam besprochen und entschieden.

Erfolgreich war das von Marie-Luise Dersch-Kaiser aus Eifa und Martina Radke aus Battenberg in den Jahren 2012 und 2013 gestartete Projekt „Quilt im Garten“. Damit gab es eine neue Idee, die Verbindung zwischen den einzelnen Gärten der Garten-Route zu stärken und aufrechtzuerhalten. Zum Auftakt wurde ein 1,60 mal 2,40 Meter großer Gemeinschaftsquilt aus 24 Einzelblöcken zusammengesetzt. Verarbeitet wurden die Farben aus dem Logo der Garten-Route. Der fertige Gemeinschaftsquilt wurde in einer Wanderausstellung vorgestellt. Die Quilterinnen aus der Region waren begeistert von ihrer ersten gemeinsamen Arbeit und von der positiven Resonanz. Sie entschieden, die Quilt-Gruppe zunächst für den Erfahrungsaustausch bestehen zu lassen.

Bereits Ende 2013 gab es die Anfrage aus dem Marburger Hospiz für eine ansprechende Arbeit und die Quilterinnen wurden wieder aktiv. Im Frühjahr 2014 fand eine Ortsbesichtigung statt und die Handarbeiterinnen wählten Farben und Motive aus.

(ph)

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare