Liberale verschwinden aus Parlamenten von Hatzfeld und Allendorf

Battenberg. Die FDP wird nach der Kommunalwahl im Oberen Edertal höchstens noch in einem Parlament vertreten sein - nämlich in Battenberg.

In Hatzfeld und Allendorf treten die Liberalen am 6. März nicht mehr an. Das hat vor allem personelle Gründe. Schon in der aktuellen Legislaturperiode hatte es in beiden Parlamenten Rücktritte auf dem jeweils einzigen FDP-Mandat gegeben.

Die Lage in Hatzfeld 

Bei der Kommunalwahl 2006 hatte die FDP in Hatzfeld mit 7,4 Prozent der Stimmen noch zwei Sitze im Stadtparlament erreicht, 2011 waren es 0,6 Prozentpunkte weniger, was gleich den Verlust eines Sitzes bedeutete.

Heinz K. Friedrich zog als Ein-Mann-Fraktion in das 23-köpfige Parlament ein, er erklärte aber im Mai 2012 seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen. Für ihn rückte Hans-Ulrich Benner nach.

Die Lage in Allendorf 

Erhard Pauly

4,2 Prozent hatte die FDP in Allendorf 2006 von den Wählern bekommen. Das bedeutete damals wie auch 2011 mit 3,4 Prozenteinen Sitz im Gemeindeparlament, dem 31 Gemeindevertreter angehören. Nach der Kommunalwahl 2011 war Erhard Pauly der einzige FDP-Abgeordnete. Im April 2015 legte er - wie drei Jahre zuvor Heinz K. Friedrich in Hatzfeld - sein Mandat mitten in der Legislaturperiode nieder. Für Pauly rückte Rainer Jakobs nach.

Das sagt die FDP 

Die HNA hat mit Dennis Majewski, dem Vorsitzenden des FDP-Ortsverbands Ederbergland, gesprochen. Der Verband umfasst die Kommunen Allendorf, Battenberg, Bromskirchen und Hatzfeld im Oberen Edertal.

Dennis Majewski

„Die FDP Ederbergland war in den letzten Jahren immer in den Städten und Gemeinden des Oberen Edertals vertreten“, erinnert Dennis Majewski, der aktuell selbst im Gemeindeparlament Bromskirchen sitzt - allerdings für die Bürgerliste Somplar. In Bromskirchen habe sich das System der freien Listen bewährt: Auch andere Parteien kandidieren hier nicht, wohl aber Mitglieder unterschiedlicher Parteien. In Battenberg hat die FDP derzeit zwei Sitze im Stadtparlament.

„Wie landauf, landab zu konstatieren, wird es für alle Parteien und Wählergruppen immer schwieriger, Menschen für die aktive Arbeit in der Kommunalpolitik zu gewinnen. Dies gilt verstärkt für kleinere Gruppierungen wie die Freien Demokraten“, sagt Majewski. „Der aktuelle Verzicht auf eigene Listen in Hatzfeld und Allendorf soll indes kein Dauerzustand werden“, versichert der 32-Jährige.

Battenberg und Kreistag 

„Die Partei verfügt im Ederbergland über einen stabilen Mitgliederbestand, welcher im vergangenen Jahr sogar leicht gewachsen ist. Aktuell konzentrieren wir uns auf Battenberg und auf die Wahl zum Kreistag. Dort sind mit Friedhelm Pfuhl und Siegfried Franke zwei Kandidaten auf vorderen Plätzen positioniert, welche einen Platz im Kreistag erringen können.“

Hoffnung auf Bundeswahl 

Dennis Majewski erwartetet einen Aufwind für die FDP bei der anstehenden Kreistagswahl am 6. März und insbesondere bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr: „Dadurch werden wir auch im Ederbergland neue Menschen für die liberale Sache begeistern und in fünf Jahren in allen Kommunen des Oberen Edertals - außer Bromskirchen - wieder mit einer eigenen Liste antreten.“

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare