Liebfrauenkirche: Zweiter Bauabschnitt der Sanierung hat begonnen

+
Spätmittelalterliche Kunst: Stark nachgedunkelt, so wie in dieser Szene der Dornenkrönung Jesu, sind die Glasfenster aus der Bauzeit der Kirche. Für sie findet demnächst eine restauratorische Voruntersuchung statt.

Frankenberg. Der zweite Bauabschnitt der Sanierung Liebfrauenkirche in Frankenberg hat begonnen. Dies teilte Christoph Holland-Letz, geschäftsführender Pfarrer des Ev. Gesamtverbandes Frankenberg-Schreufa, auf Anfrage der HNA mit.

Für diesen Abschnitt sind 185.000 Euro vorveranschlagt. Auch während des Jubiläumsjahres „725 Jahre Liebfrauenkirche“ soll weiter an dem Gotteshaus gearbeitet werden.

Die Gerüste am Chor der Frankenberger Liebfrauenkirche stehen innen und außen, die Sandsteinsanierung der äußeren Fassade kann dort jetzt fortgesetzt werden. Nach den Osterfeiertagen sollen vier Fenstersegmente ausgebaut werden, damit dort, ähnlich wie bei den beiden anderen Fenstern 2010, das Glas repariert und ergänzt werden kann.

Notwendig wurde der Ausbau der Fenster, weil das Glas an vielen Stellen schadhaft geworden ist, die Bleifassung abgedichtet und neu verlötet werden muss. Dies geschieht in den Glaswerkstätten Derix in Taunusstein und wird pro Fensterfläche etwa 12 000 Euro kosten. (zve)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare