Battenberg

145 Mädchen und Jungen verlassen die Battenberger Gesamtschule

- Battenberg (ied). Für 145 Battenberger Gesamtschüler der Klassen 9 und 10 begann mit der feierlichen Schulentlassung am Freitagabend ein neuer Lebensabschnitt.

Die Entlassschüler sowie etwa 300 Eltern und Angehörige nahmen an der Abschlussfeier in der Großsporthalle teil. 46 Zehntklässler verlassen den Gymnasialzweig und setzen in den meisten Fällen ihre schulische Ausbildung in der gymnasialen Oberstufe der Edertalschule fort, einige an der Fachoberschule oder am Beruflichen Gymnasium. 76 Realschüler (Klasse 10) und 23 Hauptschüler (Klasse 9) verlassen die Schule, sie beginnen entweder eine Ausbildung oder besuchen weiterhin Schulen. Von den 23 Hauptschülern schafften alle das Abschlusszeugnis auf der Grundlage schriftlicher Prüfungen und einer Projektprüfung, davon 7 den neuen „qualifizierenden Hauptschulabschluss“. Die Realschüler hatten neben den landesweit verbindlichen schriftlichen Arbeiten Präsentationen vorzutragen. Jannik Böcke trug seine Präsentation zum Thema „Windenergie in der Seeschiffahrt neu entdeckt“ vor und erhielt dafür Applaus. Dem Motto verpflichtet Schulleiter Helmut Frenzl sagte, die Schule habe sich um die Vermittlung von Wissen, Qualifikationen, Methodenkompetenz, aber auch Einstellungen wie Verantwortungsbereitschaft und sozialer Kompetenz bemüht. Schule sei heute viel mehr als eine Einrichtung zur Wissensvermittling. Die Gesamtschule fühle sich weiterhin ihrem Motto „Lernen mit Kopf, Herz und Hand“ auf jeweils vielfältige Weise verpflichtet. Mit mehreren Instrumentalstücken beteiligte sich die Schulband unter der Leitung von Cornelia Muth-Heldmann und das Streicherensemble unter der Leitung von Karin Schmidt am musikalischen Rahmenprogramm der Feier. Lieder sang auch der Schulchor unter der Leitung von Kerstin Böttcher. Originelle Beiträge Auch die Abschlussklassen steuerten originelle Beiträge zum Gelingen der Feier bei. Ihre Erlebnisse in der Schulzeit und ihr Verhältnis zu ihren Lehrern fassten sie in Wort- und Liedform. Zu teils rockigen Rhythmen sangen die Klassen selbst verfasste Texte, riefen dabei originelle Erlebnisse und unvergessliche Tage und „Eigenheiten“ ihrer Lehrer in Erinnerung. Viele Geschenke und Blumen erhielten die Klassen- und Fachlehrer von ihren einstigen „Schützlingen“. Auch die Lehrer blickten in origineller Form auf die gemeinsame Zeit mit ihren Schülern zurück. Buchpreise gab es für besondere schulische oder soziale Leistungen für Katharina Klein (G 10a), Ricarda Schmidt (G 10b), Selina Majewski (R 10b), Lena Schmitt (R 10a), Anke Hilscher ( R 10c) und Jan Sommerfeld (H 9). Beste Wünsche für das weitere Leben sprachen die Schulelternbeiratsvorsitzende Viola Berthold und Bürgermeister Heinfried Horsel als Vorsitzender des Fördervereins aus. Die Namen aller Abgänger lesen Sie in der FZ-Montagsausgabe.

Kommentare