Antrag: Namen sollen auf Battenberger Ehrenmal

Magistrat befasst sich mit "Feindsender-Hörern"

Battenberg - Der Magistrat hat noch keine Entscheidung getroffen, ob die im Zweiten Weltkrieg verfolgten Battenberger, die "Feindsender" gehört hatten, namentlich am Ehrenmal genannt werden sollen.

Der Frankenberger Arndt Böttcher hatte diesen Antrag gestellt (FZ berichtete). Er hatte das Schicksal der drei Männer erforscht.

„Wegen der grundsätzlichen Bedeutung einer namentlichen Ehrung sehen wir noch weiteren Beratungsbedarf und auch die Notwendigkeit, den Ortsbeirat an den Beratungen zu beteiligen und in die Entscheidungsfindung einzubinden“, teilte Bürgermeister Christian Klein mit.

Er dankte Böttcher für dessen Forschungen. „Mit Ihrer Arbeit haben Sie einen wichtigen Beitrag geleistet, ein dunkles Kapitel der Battenberger Geschichte zu beleuchten“, sagte der Bürgermeister. „Es ist auch für künftige Generationen nachvollziehbar und sollte als Mahnung dienen, den Wert des heutigen Rechtsstaats zu erkennen.“ (da)

Kommentare