Ernsthausen

Malereien und Orgel in der Kirche werden saniert

- Burgwald-Ernsthausen (r).Die Sanierungsarbeiten in der evangelischen Kirche gehen dem Ende zu. Der Kirchenvorstand zieht ein erstes Resümee.

 In den vergangenen Wochen war die evangelische Kirche in der Dorfmitte wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Viele Interessierte erkundigten sich nach dem Stand der Arbeiten und den Sanierungstechniken. Im Zuge der Deckensanierung wurde auch die Orgel überprüft, ihre Pfeifen gereinigt, repariert und instand gesetzt. Die Kirche gleicht einer Großbaustelle: Im Mittelschiff prangen dicke Gerüstpfeiler, welche eine große Plattform direkt unter der Kirchendecke stützen. Sie ist der Arbeitsplatz von Manfred Lausmann und seinem Mitarbeiter Karl-Heinz Kowall. Die Restaurateure arbeiten akribisch und in stundenlanger Kleinarbeit an der Reparatur und Ausbesserung der Deckenmalerei. In den 60er-Jahren wurden bereits die Malereien ausgebessert und nachgearbeitet. Im Laufe der Zeit wurden die verwendeten Leimfarben jedoch porös und blätterten von dem Grund, einer schlichten Holzdecke, ab. In mühsamer Arbeit wurden die Farben mit einer speziellen Verfahrenstechnik gefestigt und gleichzeitig von Staub gereinigt. Im Anschluss begann der für die Restaurateure anstrengendste Teil der Arbeit: Im Stehen, mit dem Kopf im Nacken, Malerstock in der einen und feinen Pinsel in der anderen Hand, besserten sie Malerei für Malerei aus, ergänzten Fehlstellen und verfüllten Löcher. Überraschend stellte sich heraus, dass das Bild vom Abendmahl nicht auf die Holzverkleidung der Decke gemalt wurde, sondern sich auf einer dünnen Leinwand befindet. Diese wird nun gereinigt und neu gespannt. In den nächsten Wochen werden die Arbeiten abgeschlossen, die Kirche gereinigt und für den sonntäglichen Gottesdienst wieder freigegeben. Der Kirchenvorstand um Pfarrer Schnell hat in seiner vergangenen Sitzung ein äußerst positives Fazit über die Sanierungsarbeiten gezogen. Bereits jetzt ist ein deutlicher Unterschied in der Farbgebung und der Wahrnehmung der Deckenmalerei zu sehen. Im nächsten Schritt erhofft sich der Vorstand die Ausbesserung der Malerei im Chorraum, sodass die Kirche zum 100-jährigen Bestehen im Jahr 2013 in neuem Glanz erstrahlen kann. Für alle Interessierten hat der Kirchenvorstand eine Schautafel im Eingang des Gemeindehauses aufgestellt, auf der erste Fotos von den Restaurierungsarbeiten zu sehen sind.

Mehr lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare