Mallorca-Party statt „Der Hirsch rockt“

Der Kern des Organisationsteams: (oben von links) Jens Bornscheuer, Alexander Schloss, Sascha Landau, (unten von links) David Müller, Maximilian Alex, Sarah Kahl, Marlen Neuschäfer und Lorena Müller. Foto: Künemund

Röddenau. Der Jugendclub Röddenau hat die Schlagerstars Anna-Maria Zimmermann und Ikke Hüftgold für das Event gebucht.

Auch in diesem Jahr richtet der Jugendclub Röddenau einen Partyabend im großen Stil aus. Die interessante Neuerung: Die langjährige Feier „Der Hirsch rockt“ muss der Mallorca-Party weichen und findet erstmals in diesem Jahrtausend nicht statt. Im vergangenen Jahr richteten die Jugendlichen anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens beide Veranstaltungen an einem Wochenende aus. „Aufgrund des guten Erfolges gehen wir in diesem Jahr wieder mit der Mallorca-Party ins Rennen“, sagt Jens Bornscheuer, Mitglied des Organisationsteams. Los geht’s am Freitag, 19. Juni, in Röddenau um 20.30 Uhr, Einlass ist bereits ab 19.30 Uhr.

Auch wird die Feier wieder wie ursprünglich in der Festhalle stattfinden. „Ein Zelt der Größenordnung wie im letzten Jahr aufzubauen, ist ein irrer Aufwand - das lohnt sich für einen Tag einfach nicht“, sagt Bornscheuer. Im Fokus stehe erneut, möglichst viel Mallorca-Flair zu bieten. Daran seien Dekoration, Getränke wie Sangria und nicht zuletzt die Show-Acts angelehnt. Dieses Jahr treten Ikke Hüftgold und Anna-Maria Zimmermann auf, die regelmäßig auf den Ballermann-Bühnen anzutreffen seien.

„Ikke Hüftgold ist letztes Jahr auf Mallorca richtig durchgestartet und Anna-Maria Zimmermann ist ohnehin schon lange im Geschäft etabliert - damit haben wir zwei richtige Kracher verpflichtet“, betont Alexander Schloss vom Jugendclub. Der Willinger Newcomer „Jöli“ und ein DJ, der zwischen den Live-Auftritten auflegt, komplettieren das Programm. „Ich denke, damit sind wir gut aufgestellt. Im letzten Jahr waren über 1500 Leute bei der Mallorca-Party - darunter Vertreter aller Generationen, von denen jeder auf seine Kosten kam“, sagt Jens Bornscheuer.

Auf die Frage, warum sich die Jugendlichen jedes Jahr die Arbeit machen, antwortet er: „Wir haben einfach Spaß am Organisieren und Feiern.“ Zudem fördere die Arbeit im Vorfeld den Zusammenhalt unter den gut 150 Mitgliedern des Jugendclubs. „Natürlich bleibt auch Geld für uns übrig, von dem wir dann gemeinsame Fahrten oder Ausflüge unternehmen“, sagt Maximilian Alex vom Organisations-Team.

Die genauen Kosten für die verpflichteten Stars verrät das Organisationsteam nicht. „Viel Geld auf jeden Fall“, sagt Jens Bornscheuer. Man sei daher schon auf ausreichend Besucher angewiesen. „Aber wir gehen davon aus, dass die Sache wie in der Vergangenheit wieder ordentlich ins Rollen kommt“, sagt Jens Bornscheuer. Bis zum 19. Juni sei noch einiges zu tun. Aber das scheint für die jungen Männer und Frauen kein Problem zu sein.

Von Florian Künemund

Quelle: HNA

Kommentare