Mann fälscht Lebensmittelgutscheine des Kreisjobcenters

Frankenberg. Wegen Urkundenfälschung und gewerbsmäßigem Betruges in zwölf Fällen wurde ein 34 Jahre alter Mann aus dem Frankenberger Land zu einem Jahr und neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.

Der Angeklagte befindet sich wegen früher begangenen Taten bereits in Haft. Zum Zeitpunkt der nun verhandelten Taten befand er sich noch auf freiem Fuß.

Dem Mann wurde zur Last gelegt, mit Hilfe von Lebensmittelgutscheinen, die er vom Kreisjobcenter erhalten hatte, am Computer gefälschte Lebensmittelgutscheine hergestellt zu haben. Mit denen habe er zwischen Februar und Juni 2013 in diversen Geschäften im Frankenberger Land eingekauft.

Der Angeklagte räumte die Taten ein. „Mein Leben ist damals wegen der Verurteilung mit der bevorstehenden Freiheitsstrafe zerbrochen“, sagte er. Die Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten wegen schweren Raubes verbüßt er derzeit in Kassel. Grund für die Taten seien die Kosten für seinen Drogenkonsum gewesen. (jb)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare