In Marburg wurde ein bundesweit einmaliges Zentrum für unerkannte Krankheiten eröffnet

Initiator: Prof. Jürgen Schäfer hat das Zentrum ins Leben gerufen. Foto: Coordes

Marburg. Hinter den Patienten liegt oft eine Odyssee: Jahrelang sind sie von Spezialist zu Spezialist gezogen und wissen immer noch nicht, was sie krank macht. Ab 2. Dezember können sich Patienten und ihre Ärzte an das „Zentrum für unerkannte Krankheiten“ am Marburger Universitätsklinikum wenden. Medizinprofessor Jürgen Schäfer hat die bundesweit einmalige Einrichtung initiiert. Der Kardiologe hat sich auf das Lösen von medizinischen Rätseln spezialisiert: „Medizin ist manchmal wie ein Krimi“, sagt er.

Bundesweit bekannt geworden ist er mit seinen Vorlesungen nach dem Vorbild der US-Fernsehserie „Dr. House“. Bei der Titelfigur handelt es sich um einen schwierigen, aber begnadeten Arzt, der immer wieder verzwickte Krankheiten diagnostiziert. Schlüsselszenen aus der Serie zeigt Schäfer in seinen Uni-Seminaren. Wird der Patient ohnmächtig oder spuckt er Blut, drückt Schäfer auf die Stopp-Taste und überlegt gemeinsam mit den Studierenden, was der Kranke haben könnte.

Weil er als „deutscher Dr. House“ ein breites Echo in den Medien fand, wandten sich immer wieder verzweifelte Patienten an den Mediziner, denen anderswo nicht geholfen werden konnte. Nachdem er 2013 als „Arzt des Jahres“ ausgezeichnet wurde, häuften sich Anfragen von Patienten aus dem Bundesgebiet derart, dass eine umfassende Bearbeitung nicht mehr möglich war.

Ärzte und Patienten können sich unter Telefon 06421-5864357 an das Zentrum für unerkannte Krankheiten wenden. (zgc)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare