Allendorf

Maria Lückel erhält begehrte Trophäe

+

- Frankenau-Allendorf (schä). Stillstand muss nicht immer Rückschritt sein: Wenig Neues brachte die Bilanz der Frankenberger Jugendschützen zutage – eine gute Nachricht für den heimischen Nachwuchs. Denn der verbucht ungebrochen Erfolge weit über die Kreisgrenzen hinaus.

Wenn man im Kreise der vielen Talente des Schützenkreises Frankenberg konstant ein gutes Niveau erreicht, gibt es neben allen Meistertiteln vor allem eine begehrte Trophäe, die man als Jungschütze einmal in den Händen halten will: die für den Titel „Jugendsportler des Jahres“. Bedeutet dies doch, unter einigen gleichermaßen starken Schützen auffallend große Erfolge erzielt zu haben.

Maria Lückel hat dieses Ziel nun erreicht. Schon als Schülerin stets vorne dabei, hat die 18-Jährige nach einer konstant guten Weiterentwicklung in diesem Jahr den Wettkämpfen endgültig ihren Stempel aufgedrückt und nahm am Samstag beim Kreisjugendtag in Allendorf/Hardtberg unter großem Applaus den schmucken Pokal vom kommissarischen Kreischützenmeister Jürgen Binzer und den Kreisjugendleitern Monika Vöhl und Dirk Küchler entgegen. Zu den Gratulanten zählten auch Kreiskönig Gino Huft sowie die Jugend- bzw. Schülerregenten Nathalie Meiser und Kevin Völlmig.

Binzer hatte zuvor in seiner Laudatio noch einmal Maria Lückels Erfolge gewürdigt. Kaum eine Siegerliste, in der die Juniorin, die früher für Schmittlotheim aktiv war und inzwischen für Herbelhausen/Ellnrode schießt, 2010 fehlte: Sie holte zweimal Gold und zweimal Silber bei den Kreismeisterschaften, drei Siege bei der Gaumeisterschaft und war beim Jahrgangsschießen auf Kreis-, Gau- und Landesebene in ihrer Altersklasse nicht zu schlagen. Der Höhepunkt war für Lückel der Hessenmeistertitel im Luftgewehr-Dreistellungskampf und Platz 5 mit der Mannschaft aus Herbelhausen. Insgesamt bewies die Schützin des Jahres dabei in drei Disziplinen (Luftgewehr, Kleinkaliber und Dreistellungskampf) ihr Können.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Dienstag, 14. Dezember.

Kommentare