Markt im Klostergarten mit Musik und Kunsthandwerk

Frankenberg. Die anregende Mischung von Verkaufs- und Kulturprogramm lockte am Samstag mehrere hundert Besucher zum dritten „Markt im Klostergarten“.

Von zarter Harfenmusik, kräftigem Alphornklang, swingendem Gospelsound bis zu kraftvollen Rockballaden reichte das Konzertangebot in Klostergarten und Mauritiuskapelle.

Markt im alten Zisterzienserinnen-Kloster in Frankenberg

Die AG Veranstaltungen des „Vereins Lebendige Altstadt“ hatte mit vielen fleißigen Helfern für die besondere Marktatmosphäre gesorgt: Vor den Klostermauern und in den hölzernen Verkaufsbuden präsentierte sich mit wehenden Fahnen die Initiative Gartenroute Eder-Lahn-Diemel, Handwerker zeigten kunstvolle Holz-, Keramik- und Textilarbeiten, im Museum gab es handgeschöpftes Büttenpapier, die THW-Jugend ließ eine selbst gebaute Schiffsschaukel schwingen.

„Wir haben neue Aussteller dazugewonnen, und deshalb bietet der Markt einen abwechslungsreichen Mix“, meinte Daniela Engelhardt. Durch das Programm führte Brigitte Giebel. (zve)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare