Eibe-Klassen an der Hans-Viessmann-Schule: 24 junge Menschen verabschiedet

Den Marktwert gesteigert

Verabschiedung: 24 junge Menschen wurden jetzt feierlich aus den Eibe-Klassen an der Frankenberger Hans-Viessmann-Schule verabschiedet. Foto:  nh

Frankenberg. Zwei Schüler haben den qualifizierenden Hauptschulabschluss erworben, sieben Jugendliche haben den Hauptschulabschluss erreicht und zwei Schüler haben den Abschluss der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung geschafft: In einer Feier sind jetzt 24 Schüler der sogenannten Eibe-Klassen an der Frankenberger Hans-Viessmann-Schule verabschiedet worden.

Klassenlehrer Frank Lienhop erinnerte in seiner Ansprache daran, dass alle Schüler ohne Hauptschulabschluss gestartet seien. „Wenn jetzt neun Schüler den Hauptschulabschluss geschafft haben, ist das ein Erfolg und ein Beitrag zu dem strategischen Ziel des Kultusministeriums, die Zahl der Schüler ohne Hauptschulabschluss zu verringern“, sagte Lienhop. Dabei hob er auch die Bedeutung der Entwicklung der Persönlichkeit, guter Umgangsformen sowie eines guten Arbeits- und Sozialverhaltens hervor. Durch ihren erfolgreichen Abschluss hätten sich die Schüler der Bildungsgänge gezielt auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und ihren „Marktwert“ erhöhen können.

Arbeitswelt kennengelernt

Wie Lienhop herausstellte, hätten die Schüler an der Behebung vorhandener Defizite gearbeitet, EDV-Kenntnisse erworben, durch Praktika die Arbeitswelt kennengelernt und im Bewerbungstraining geübt, sich besser zu „verkaufen“. Erfreulich sei, dass bereits drei Jugendliche einen Ausbildungsplatz haben, zwei junge Menschen weiterführende Schulen besuchen werden und auch ein großer Teil der übrigen Jugendlichen ein klare Perspektive haben.

Für das beste Arbeits- und Sozialverhalten wurden die beiden Schülere Rene Bötzel und Natascha Kahles mit einem „Grammy“ geehrt. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare