Ingenieurin Katharina Herzog leitet die Werkstatt des Luftsportvereins Ederbergland

+
Polieren: Unser Bild zeigt die Werkstattarbeit des Luftsportvereins Ederbergland in Allendorf mit Maschinenbau-Ingenieurin Katharina Herzog (rechts). Dahinter (von links) Simon Briel, Frederic Pauly, Stefan Schulte und Svenja Schmidt.

Allendorf-Eder. Katharina Herzog ist Werkstattleiterin des Luftsportvereins Ederbergland. Die HNA hat sie bei ihrer Arbeit besucht.

Die Tragflächen des Schulungsflugzeuges ASK 21 Mi sind mit einer weißen Paste eingeschmiert. Zusammen mit den Jungpiloten und Flugschülern Simon Briel, Frederic Pauly, Stefan Schulte und Svenja Schmidt schnappt sich auch Katharina Herzog einen Lappen und beginnt mit gleichmäßig-kreisenden Bewegungen.

„Das Polieren der Tragflächen ist besonders wichtig, weil schon kleinste Verunreinigungen die Gleitfähigkeit des Flugzeuges spürbar verschlechtern“, erklärt Katharina Herzog. Die junge Frau (34) ist begeisterte Segelfliegerin, im Hauptberuf allerdings Maschinenbau-Ingenieurin. Als Werkstattleiterin beaufsichtigt sie die „Winterarbeit“ des Luftsportvereins Ederbergland.

Im Keller des Vereinsheimes am Allendorfer Flugplatz ist die zweisitzige ASK 21 Mi in ihre groben Einzelteile zerlegt. Tragflächen und Leitwerk liegen zum Polieren auf Böcken, Drehkolbenmotor und Propeller sind ausgebaut. Katharina Herzog wechselt gerade die Bremsbeläge am Bugrad des Flugzeuges und lacht über ihre schwarzen Finger.

„Ich bin da mehr oder weniger reingerutscht“, sagt Herzog. Für die Befähigung zur Werkstattleiterin musste sie allerdings beim Luftsportbund Hessen einen zweiwöchigen Lehrgang absolvieren.

Schon als Kind habe die Fliegerei sie fasziniert, erzählt Katharina Herzog. Relativ spät – mit 28 Jahren – wurde sie Flugschülerin. Damals noch in Marburg-Schönstadt. Dort bestand sie auch ihren Flugschein.

Durch ihren Beruf als Maschinenbau-Ingenieurin kam Katharina Herzog dann allerdings zum Heiztechnik-Hersteller Viessmann nach Allendorf und damit zum Luftsportverein Ederbergland. Vor ihrem Studium hatte die junge Frau ihr handwerkliches Geschick bereits bei einer Ausbildung zur Kfz-Mechanikerin unter Beweis gestellt.

Mehr über die Arbeit von Maschinenbau-Ingenieurin Katharina Herzog beim Luftsportverein Ederbergland lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA