Tag der Weiterbildung an der Hans-Viessmann-Schule

Mehr Chancen im späteren Berufsleben

Frankenberg - Junge Menschen sind hart umkämpft: Industrie- und Handwerksbetriebe suchen gute Auszubildende, aber auch Fachschulen und Universitäten wollen die besten jungen Leute für sich gewinnen. Welche Möglichkeiten der Weiterbildung in der Region bestehen, darüber informierte der „Tag der Weiterbildung“.

Egal ob durch Fachschulangebote an der Hans-Viessmann-Schule, an der Frankenberger Außenstelle der Technischen Hochschule Mittelhessen, an der privaten Fachhochschule in Göttingen, der Frankfurt School of Finance and Management oder bei der Bundeswehr: Die Möglichkeiten für Schüler und Auszubildende, die sich weiterbilden möchten, sind vielfältig. In einem Mix aus persönlichen Gesprächen, Vorträgen und Präsentationen zeigten Vertreter der Schule und der anderen Weiterbildungseinrichtungen am Samstag die große Bandbreite Angebote. Auch die Studierenden waren beteiligt: Einige zeigten Unterrichtsinhalte oder selbst umgesetzte Projekte am Rechner oder mit Exponaten. Besonders spannend waren die Berichte ehemaliger Studierender, die von ihren persönlichen Erfahrungen und Karrieren berichteten. Einer von ihnen ist Matthias Neurath aus Haine, der als Personalreferent bei B. Braun in Melsungen über Bewerbungen entscheidet – angefangen hatte er mit der Mittleren Reife und einer Ausbildung zum Industriekaufmann. Ebenso wie seine ehemaligen Kommilitonen bestärkte er die aktuellen Studierenden in ihrer Entscheidung für die Erweiterung ihrer Qualifikationen: Eine solche Ausbildung könne eines Tages der entscheidende Faktor für eine neue Stelle sein – vor allem durch die Kombination aus Berufserfahrung und dem mit dem Bachelor gleichzusetzenden Abschluss.Alle früheren Studierenden, die zu Gast an ihrer alten Schule waren, waren sich einig darin, dass die Entscheidung für die Weiterbildung grundlegend für ihren späteren beruflichen Erfolg waren.

Von Andrea Pauly

Kommentare