Mehr Kinder als gedacht: Kita-Gruppe bleibt

Dirk Junker

Hatzfeld. In der Hatzfelder Kindertagesstätte wird es nach den Sommerferien doch vier Gruppen plus zwei Krippengruppen geben. Damit wird die Stadt eines ihrer eigenen Sparziele für den Schutzschirm des Landes nicht einhalten.

„Wir müssen das Geld nun an anderer Stelle einsparen“, sagte Bürgermeister Dirk Junker der HNA nach einer Sitzung der drei Parlamentsausschüsse.

Diese neue Entwicklung ist auch der Grund dafür, dass die für heute Abend geplante Stadtverordneten-Sitzung auf den 4. Juli verlegt wurde. „Wir haben um Zeit für Rücksprache in den Fraktionen gebeten, das war uns bis Mittwoch einfach zu eng“, sagte Werner Keller, der in der Sitzung für den verhinderten Eckhard Wenzel den Haupt- und Finanzausschuss geleitet hatte.

Für das neue Kindergarten-Jahr sind in Hatzfeld 81 Kinder angemeldet und damit mehr, als im vergangenen Dezember angenommen worden war, als der Wegfall der Kita-Gruppe vom Parlament beschlossen wurde. Da diese 81 Kinder einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz haben, sind die drei geplanten Gruppen nicht ausreichend. Eine Gruppe ist für maximal 25 Kinder ausgelegt, wegen einer Integrationsmaßnahme sind es in einer Gruppe nur 17. Macht 67 Plätze – fehlen also 14.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare