Spiel-Labyrinth am Frankenberger Landratsamt

Mehr Spaß zwischen Tor und Innenstadt

+
André Kreisz, Florian Kramm und Rüdiger Heß am neuen Spiel-Labyrinth am Landratsamt-Garten. Es soll den Weg zwischen Frankenberger Tor und der Fußgängerzone noch attraktiver machen. Foto: Mark Adel

Frankenberg - In kleinen Schritten wollen Stadt und Kaufleute den Weg zwischen Frankenberger Tor und der Fußgängerzone attraktiver gestalten. Dazu beitragen soll unter anderem ein neues Spielgerät, das der Herkules-Markt gespendet hat.

Bei der Eröffnung des Herkules-Markts im Frankenberger Tor im März hatte Florian Kramm, Geschäftsführer der nordhessischen Märkte, 5000 Euro an Bürgermeister Rüdiger Heß übergeben.

Am Montag zeigte der Rathauschef, wofür die Stadt das Geld angelegt hat: Ein Spiel-Labyrinth ist auf dem Platz vor dem Landratsamt installiert werden. Eine Kugel muss durch Neigen und Heben der verschiedenen Seiten durch einen Irrgarten bewegt werden - ein Spielvergnügen für kleine und große Spaziergänger.

André Kreisz vom Kaufmännischen Verein und der Bürgermeister betonen, dass der Fußgänger-Strom zwischen dem Frankenberger Tor und der Fußgängerzone erkennbar sei - unter anderem am regen Betrieb auf dem Klangspiel am Landratsamt. „Wir hoffen auf Synergieeffegte“, sagte Kreisz. Er lobte auch das Engagement des Herkules-Markts, der seit 41 Jahren Mitglied im Kaufmännischen Verein sei und in der Stadt investiere.

Florian Kramm erklärte, er finde es beeindruckend, wie sehr sich die Stadt um Familien kümmere. „Wir brauchen junge Familien, die nach Frankenberg kommen“, sagte er. Kramm erklärte, dass die Erwartungen zum Betrieb des Marktes „mehr als erfüllt“ seien und deutlich mehr Kunden gezählt würden. „Das sieht nur nicht so aus, weil der Markt mehr als doppelt so groß ist als bisher.“

Es seien einige Verbesserungen geplant, berichtete Kramm weiter. Unter anderem sollen Produkte eine renommierten Bio-Marke ins Sortiment aufgenommen werden. Rüdiger Heß verwies auf die weiteren Arbeiten zur Attraktivierung der Innenstadt: So schreite die Ederöffnung an der Uferstraße weiter voran, gestern waren Bagger bereits an der Eder. (da)

Kommentare