Altenheim in Rosenthal

Die Meinung aller Rosenthaler Bürger ist gefragt

+
Zwar steht das Gerüst noch am Gebäude, aber die Zimmer für 33 Senioren nehmen bereits Gestalt an. Ein Musterzimmer soll am Freitag zu besichtigen sein.Foto: Jürgen Jacob

Rosenthal - Die Bauzäune sind fort, der Bau des Altenheim im Rosenthaler Fischbachweg nimmt zunehmend Gestalt an. Am Freitag sind die Bürger dazu eingeladen, das erste Musterzimmer zu besichtigen.

„Wir waren zwar durch den harten und kalten Winter etwas im Verzug, aber nun geht es ordentlich voran“, sagt Ernst Boltner, Geschäftsbereichsleiter der Altenhilfe im St.-Elisabeth-Verein. Der Altenheim-Bau schreitet zügig voran - Anfang Juni sollen bereits die ersten von insgesamt 33 Senioren in das Haus im Fischbachweg einziehen, das in drei Hausgemeinschaften eingeteilt ist. Mit diesem Konzept hat der Verein bereits in Wetter und Sterzhausen gute Erfahrungen gemacht.

„Um den Schritt vom eigenen Zuhause ins Heim möglichst sanft zu gestalten, soll der neue Alltag in den Hausgemeinschaften dem normalen Leben in einer Familie ähneln“, erläutert Boltner. Bei den Hausgemeinschaften handelt es sich um vollstationäre Wohn- und Pflegebereiche für pflegebedürftige ältere Personen.

In den Wohneinheiten befinden sich ein Wohn- und Esszimmer mit integrierter Küche, kleine Flure und Einzelzimmer mit eigenem Bad. Ein zentrales Café bietet zudem Möglichkeiten für Treffen, Feiern und gemeinsame Veranstaltungen. Der Alltag solle geprägt sein durch eine hohe Anzahl vertrauter Aktivitäten - etwa Mahlzeiten vorbereiten und kochen, Wäsche waschen und freie Zeit gemeinsam gestalten.

Jeder Bewohner solle die Möglichkeit haben, sich seinem Gesundheitszustand und Fähigkeiten entsprechend zu betätigen und die Abläufe eines „Familienhauses“ mitzuerleben - selbst bei schwerster Pflegebedürftigkeit im Rollstuhl. Dabei sollen die eigenen Zimmer auch Rückzugsmöglichkeiten bieten.

Über Feinschliff entscheiden

Ein Musterzimmer soll im Laufe dieser Woche fertig werden. Aus diesem Anlass sind alle Bürger Rosenthals und der Ortsteile eingeladen, noch einmal über den Feinschliff zu entscheiden. „Wie versprochen, wollen wir gemeinsam mit den Rosenthalern ein Heim für sie bauen“, sagt Boltner. Daher sind am Freitag, 26. April, von 16 bis 17 Uhr alle interessierten Bürger eingeladen, sich das erste fertige Musterzimmer anzuschauen und ihre Meinungen zu Farbgebung und Stoffen abzugeben.

Dabei soll dann auch der Name des Hauses bekannt gegeben werden. Knapp 50 Vorschläge sind aus der Bevölkerung zu einem Namen eingegangen. Eine Kommission aus Rosenthalern und Mitarbeitern des St.-Elisabeth-Vereins hat diese nun ausgewertet. Für das Altenheim in Rosenthal sucht der St.-Elisabeth-Verein außerdem noch Mitarbeiter.

Die älteren Menschen werden von Mitarbeitern begleitet, die grundpflegerische und hauswirtschaftliche Arbeiten sowie die psychosoziale Betreuung übernehmen. Examinierte Altenpfleger gehören ebenfalls zum Team. „Wir haben zwar schon viele Bewerbungen, sind aber noch im Auswahlverfahren“, sagte Boltner. Interessenten können sich über die Internet-Seite www.elisabeth-verein.de bewerben.

Von Jürgen Jacob

Kommentare