Frankenberg: Geburt um 6.20 Uhr

Melik ist das erste Baby im neuen Jahr

+

Frankenberg - Ob mit Sekt oder Selters, mit Böllern oder vorm Fernsehen: Tausende Menschen haben den Jahreswechsel gefeiert. Überall herrschte am Mittwoch die Ruhe nach dem Fest – nur nicht auf der Entbindungsstation im Kreiskrankenhaus.

Das Jahr war gerade mal sechs Stunden und 20 Minuten jung, als Melik Muca in der Geburtsstation der Klinik zur Welt kam: Gesund, munter, 2960 Gramm schwer, 50 Zentimeter groß und mit einem Kopfumfang von 34 zentimetern. Mama Nelifer (32) und Papa Naim (35) verbrachten den Silvesterabend wartend vor dem Fernseher, denn die ersten Wehen kündigten die bevorstehende Geburt schon an. Die Familie, zu der auch die dreijährige Elisa zählt, wohnt in Rennertehausen. Melik war zugleich das erste Baby im ganzen Landkreis, das 2014 geboren wurde. „Eigentlich war der errechnete Geburtstermin der 29. Dezember“, sagte Nelifer Muca, die gebürtig aus Mazedonien stammt und schon langein Deutschland lebt. Der kleine Melik ließ sich nur etwas mehr Zeit und bildete den Start für ein möglicherweise geburtenreiches Jahr: Drei Babys waren es allein bis zum späten Nachmittag, weitere werdende Eltern hatten sich schon angekündigt. Das ist über dem Durchschnitt, denn im ganzen Jahr werden 400 Geburten im Frankenberger Krankenhaus gezählt.Während die einen auf den Nachwuchs warteten, feierten die anderen – zumeist friedlich, berichtete ein Beamter der Frankenberger Polizeistation gestern Morgen. Es sei eine „normale Dienstagnacht“ gewesen. Zwar wurden der Polizei kleine Schlägereien gemeldet, die Beamten mussten jedoch nicht eingreifen. Auch Brände oder Unfälle wurden im Altkreis nicht registriert. (da)

Kommentare