Battenberg

Michael Wenzel nach Kampfabstimmung neuer Wehrführer

+

- Battenberg (ied). Michael Wenzel ist neuer Wehrführer der Battenberger Feuerwehr. Er setzte sich in einer Kampfabstimmung gegen den Amtsinhaber Dirk Bienhaus mit knapper Mehrheit durch.

Die Neuwahlen zum Vorstand der Feuerwehr brachten zahlreiche Veränderungen. Nicht nur die aktive Einsatzabteilung wählte einen neuen Chef, auch beim Verein gibt es einen Führungswechsel: Nach 15 Jahren im Amt des Vorsitzenden und insgesamt 32 Jahren Arbeit im Vorstand trat Werner Bienhaus nicht mehr für eine weitere fünfjährige Amtszeit an. Zu seinem Nachfolger wurde Karsten Bechstedt gewählt. Als stellvertretender Vorsitzender tritt Oliver Marburger die Nachfolge von Bernhard Richter an.

Auch das Amt der Kassiererin wurde mit Lisa Schott neu besetzt, sie ist Nachfolgerin von Ingrid Kwyk, die künftig als stellvertretende Kassiererin arbeitet. Somit tauschten Schott und Kwyk ihre Ämter. Schriftführer bleibt Wilfried Womelsdorf, Horst Bienhaus sein Stellvertreter.

Bernhard Richter wurde zum stellvertretenden Wehrführer gewählt. Eine geheime Abstimmung gab es bei der Wahl der zwei Gruppenführer, denn es gab drei Vorschläge. Gewählt wurden Fabian Kulik mit 25 und Rene Womelsdorf mit 18 Stimmen. Kulik ist neu im Amt, nicht bestätigt wurde Markus Röse. Bestätigt wurden die Jugendwarte John Patrick Bienhaus und Rene Womelsdorf.

Einstimmig wählte die Versammlung den langjährigen Vorsitzenden Werner Bienhaus zum Ehrenvorsitzenden des Feuerwehrvereins. Er wird auch weiterhin der Feuerwehr und der Einsatzabteilung treu bleiben, seit 1970 ist er Mitglied bei den „Blauröcken“. Bürgermeister Horsel lobte seine ausgleichende Art, Bienhaus sei immer ein Amtsinhaber mit guten Ideen gewesen. Auch der nicht bestätigte bisherige Wehrführer Dirk Bienhaus bekannte, dass er der Feuerwehr als Aktiver treu bleiben, aber kein Amt im Vorstand übernehmen werde.

In seinem Jahresrückblick berichtete der bisherige Wehrführer von 32 Einsätzen seit der letzten Jahreshauptversammlung vor einem Jahr. 13-mal musste die Wehr zu Bränden ausrücken, elfmal zu technischen Hilfeleistungen. Zahlreiche Stunden in Eigenleistung erbrachten die Feuerwehrleute bei Umbauarbeiten im Feuerwehrstützpunkt. – Befördert wurden Fabian Kulik und Bernhard Richter zu Oberlöschmeistern, John Patrick Bienhaus und Markus Röse zu Löschmeistern. Zu Feuerwehrmännern wurden Christian Kulik, Michael Schellhase und Lukas Womelsdorf ernannt. Die Einsatzabteilung hat aktuell 32 Aktive, davon zwei Frauen.

15 junge Leute arbeiten aktiv in der Jugendfeuerwehr mit, davon sind sechs Mädchen, berichtete John Patrick Bienhaus. Der Feuerwehrnachwuchs traf sich zu 82 Stunden feuerwehrtechnischer Ausbildung und 40 Stunden allgemeiner Jugendarbeit. Bei Wettkämpfen wurde zweimal die goldene und zweimal die silberne Jugendspange errungen. Die jungen Feuerwehrleute engagierten sich unter anderem beim Einsammeln der Weihnachtsbäume, beim Verteilen der gelben Säcke und bei der Absicherung des Martinszuges. Die Übungsstunden finden zusammen mit der Laisaer Jugendfeuerwehr statt. Sprecher der Jugendwehr sind Mike Richter und Michelle Krüger.

Das Jahr im Feuerwehrverein ließ der scheidende Vorsitzende Werner Bienhaus Revue passieren. Tradition ist das Wintervergnügen, das wieder im Hotel Rohde gefeiert wurde. Der Verein unternahm eine dreitägige Fahrt nach Berlin, organisierte das Osterfeuer, besuchte eine Brauerei und etliche Feste befreundeter Vereine.

Kommentare