Kreistierschau in Frankenberg

"Milka" ist die schönste Kuh

+
Eine Schärpe für die Miss Waldeck-Frankenberg „DM Milka“ ,verliehen von der hessischen Milchkönigin Swenja I., Kreislandwirt Fritz Schäfer, Landrat Dr. Reinhard Kubat, Kreistagsvorsitzenden Iris Ruhwedel und LLH-Direktor Andreas Sandhäger an Michael Mütze.

Frankenberg - Die neue Miss Waldeck-Frankenberg heißt "DM Milka" und kommt aus Geismar. Karl und Michael Mütze stellten die beste Kuh bei der Kreistierschau am Samstagmorgen auf der Großen Wehrweide.

Alle fünf Jahre wird die traditionelle Pfingstmarkt-Tierschau als Kreistierschau ausgerichtet. Mit 80 Rindern, 70 Pferden, 120 Schafen und 70 Ziegen von Züchtern aus Waldeck-Frankenberg war sie die größte Tierschau in Hessen. Namhafte Preisrichter aus dem gesamten Bundesgebiet nahmen die Bewertung vor und stellten das hohe Niveau der Tierzucht im Landkreis fest. Die Ehrengäste waren voll des Lobes.

„Eine Kreistierschau, wie sie schöner nicht sein kann“, sagte Schirmherr Landrat Dr. Reinhard Kubat. Andreas Sandhäger, Direktor des Landesbetriebs Landwirtschaft in Hessen, bezeichnete die Tierschau als Ausdruck für die Bedeutung der Tierhaltung für die Pflege der Landschaft und Erhaltung von Arbeitsplätzen. Mehrere Landtags- und Bundestagsabgeordnete und der Präsident des hessischen Bauernverbandes Friedhelm Schneider kamen zur Tierschau. Schauleiterin Ute Ermentraudt freute sich über mehrere Tausend Zuschauer und viele Züchter, die erstmals ihre Tiere ausstellten.

Die Besucher erlebten auch die Schafschur von Armin Weller oder ein Kuh-Fitting durch die Jungzüchter. Erstmals bei der Tierschau vertreten waren Lamas und Alpakas. Der Frankenberger Imkerverein hatte an seinem Infostand die meisten Tiere: Fast 2000 Bienen in einem Schaubienenvolk. Der Kreisbauernverband teste mit einem Glücksrad das Wissen der Kinder rund um heimische Nutztiere. Ferner waren drei Schwäbisch-hällische Landschweine ausgestellt. Trotz kurzfristiger Absage einiger Beschicker wegen Silageernte oder bevorstehender Teilnahme an der Bundesschau in Oldenburg waren alle Tierklassen auf hohem Niveau besetzt.

Bundesweit einmalig war die Sonderklasse der Dauerleistungskühe. Wilhelm Spangenberg, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Lebenslinien und kommissarischer Leiter des Fachdienstes Landwirtschaft, stellte sechs Kühe, die mehr als 100000 Liter Milch gegeben haben, vor. Von derzeit 23000 Kühen im Landkreis erreichten aktuell 44 Tiere diese Leistung.

von Frank Seumer

Mehr über die Kreistierschau und die ausgezeichneten Tiere lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare