Frankenberg

Minister bringt zwei Millionen Euro mit

+

- Frankenberg (mba). Der hessische Sozialminister war nach Frankenberg gekommen, um Bürgermeister Christian Engelhardt den Bewilligungsbescheid für die Fortsetzung des Projektes „Familienstadt mit Zukunft“ zu überreichen.

Er habe die Millionen zwar nicht in bar dabei, sagte Minister Grüttner, aber der Bescheid, den er Bürgermeister Engelhardt in der Ederberglandhalle überreichte, sei genauso viel wert: 2,2 Millionen Euro stellt die Landesregierung für die Fortsetzung des Modellprojektes „Familienstadt mit Zukunft“ zur Verfügung. Seit 2005 erprobt die Landesregierung in Frankenberg sowie in Büdingen, ob sich die Geburtenrate durch eine aktive Familienpolitik vor Ort erhöhen und auf diese Weise eine demographische Trendwende einleiten lässt. Das Projekt hat eine Laufzeit von insgesamt zehn Jahren.

Die Kinder aus den Tagesstätten und Grundschulen der Familienstadt bereiteten dem Minister einen fröhlich-feierlichen Empfang: Gemeinsam mit der Kinderliedermacherin Beate Lambert aus Marburg hatten sie eine musikalische Begrüßung und auch ein Abschiedslied für den Minister eingeübt. Außerdem sangen die Jungen und Mädchen aus Regenbogen- und Wigand-Gerstenberg-Schule, die Ortenbergschüler führten einen Tanz auf, genauso wie die Kita-Kinder, die zum Schluss noch einen vergnügten Hokey-Pokey-Tanz aufs Parkett legten. Ein großes Solo hatte der neunjährige Bendix Schultz, der sein selbstgeschriebenes Lied „Ich mag Frankenberg“ vortrug, mit dem er den Gestaltungswettbewerb der Stadt gewonnen hatte.Bürgermeister Engelhardt stellte dem Minister und den Gästen kurz das Familienstadt-Projekt vor.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Dienstag, 22. März

Kommentare