Mischung aus Rap und Weihnachtsliedern in der Hauberner Kirche

+
Kinderprojektchor: Er sang unter Leitung von Irene Tripp beim Adventskonzert in der Kirche in Haubern.

Haubern. Eine gelungene Mischung aus traditionellen Weihnachtsliedern und neuem Weihnachtsrap gab es am ersten Advent in Haubern.

Mit „Jetzt fangen wir zum Singen an“ wurde das Konzert vom Frauenchor unter der Leitung von Bezirkskantorin Irene Tripp eröffnet. Danach begrüßte Pfarrerin Katharina Wagner alle Mitwirkenden und Gäste mit den Worten aus Psalm 24 „Machet die Tore weit“. Anschließend sangen alle gemeinsam „Macht hoch die Tür“.

Wer noch nicht wusste, wie viele Tage es noch bis Weihnachten sind, erfuhr es danach durch den Kinderprojektchor, der ebenfalls unter Leitung von Irene Tripp steht. Mit viel Eifer haben die Kinder in den vergangenen Wochen die Lieder eingeübt. Nach dem Lied „Macht euch bereit“, wusste nun jeder, wie oft er noch bis Weihnachten schlafen muss. Dann sangen sie im Duett mit der Pfarrerin „Sagt es leise weiter“.

Mit den Liedern „Seht es kommt die heilige Zeit“ und „Es wird schon gleich dunkel“ trug nun wieder der Frauenchor zum Konzert bei. Mit „Markt und Straßen stehen verlassen, alles sieht so festlich aus“, vertiefte Pfarrerin Wagner die vorweihnachtliche Stimmung. Die Gitarrengruppe unter der Leitung von Regina Beil spielte und sang nun „Lord of the Dance“ und „Stern in dunkler Nacht“.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare