Waldeck-Frankenberg

Missbrauch: Zahl der Hilfesuchenden steigt in Waldeck-Frankenberg

Waldeck-Frankenberg. Die Zahl von Betroffenen, die sich nach einem Sexualdelikt an die Opferschutzorganisation Weißer Ring im Landkreis wenden, steigt.

Waren es in den Vorjahren fünf bis sechs Hilfesuchende über 14 Jahren pro Jahr, sind es 2012 schon neun. Nach Missbrauch von Kindern ist die Organisation 2012 schon dreimal tätig geworden. Allenfalls zwei Fälle pro Jahr waren es in den Vorjahren.

Diese Zahlen nennt Gregor Mühlhans, Außenstellenleiter des Weißen Rings in Waldeck-Frankenberg, auf HNA-Anfrage. Oft ziehe die Aufdeckung eines Falles weitere Enthüllungen mit sich, schildert der pensionierte Polizeibeamte.

So sei es auch bei einem Fall gewesen, der im August im Landgericht Marburg verhandelt wurde. Dabei wurde ein 53-Jähriger aus dem Frankenberger Land wegen sexuellen Missbrauchs von zwei kleinen Mädchen zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt (HNA berichtete). Ins Rollen gekommen war der Fall, weil eine 14-Jährige, die als Vierjährige missbraucht worden war, der Mutter von den Vorfällen erzählte. Der Täter war ein enger Freund der Familie.

„Wenn solche Dinge ans Licht kommen, ist die Belastung der Betroffenen und ihrer Angehörigen groß“, weiß Gregor Mühlhans aus langjähriger Erfahrung. „Zumal die Täter meist aus dem engsten Umfeld stammen und die Kinder oft über Jahre missbraucht haben.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare