Freya Bobka berichtet über Freiwilliges Soziales Jahr

Missionsfest in Birkenbringhausen: Bericht über Jugendarbeit in Südafrika

Klangstark: Der Posaunenchor Birkenbringhausen spielte unter der Stabführung von Kreisposaunenwart Marco Werchner im Kirchspielgottesdienst. Foto: zhm

Birkenbringhausen. Seit mehr als einem halben Jahrhundert wird im Kirchspiel Wiesenfeld, zu dem die Kirchengemeinden Ernsthausen, Wiesenfeld und Birkenbringhausen gehören, das Missionsfest gefeiert. Dabei waren Schilderungen aus der Jugendarbeit in Südafrika zu hören.

In diesem Jahr war der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Birkenbringhausen Ausrichter des Festes, das gemeinsam mit der Freien Evangelischen Gemeinde und Mitarbeitern der „Hermannsburger Mission“ gefeiert wurde.

Carl-Heinz Cronau und Simone Horn vom Missionsausschuss des Kirchenvorstandes hatten die Organisation übernommen. Es begann mit einem „Abend der Begegnung“ im Gemeinschaftshaus. Freya Bobka, Enkeltochter von Pastor Joachim Bobka, berichtete über ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Winterton im Südafrika.

Die junge Frau, seit drei Wochen wieder zu Hause, hatte dort mit Kindern und Jugendlichen gelebt und gearbeitet und die Betreuung von Kindern übernommen, die aus verschiedenen Gründen aus ihrem Familienverband herausgenommen worden waren.

„Nicht nur Zuschauer sein in einem Spiel, sondern selber mitspielen, nicht nur über Fremdheit reden, sondern das Fremdsein erfahren, nicht nur über Solidarität nachdenken, sondern solidarisch leben.“ Mit solchen Aussagen zog Freya Bobka die Zuhörer schnell in ihren Bann. (zhm)

Über den weiteren Verlauf des Missionsfestes lesen Sie mehr in der  gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare